Elterngeld: Immer mehr Väter machen Jobpause

Wiesbaden - Immer mehr Väter in Deutschland legen im Job eine Familienpause ein und leben vom Elterngeld. Fast jeder vierte Mann, der im ersten Halbjahr 2009 Papa wurde, hat Elterngeld bezogen.

Bei den Babys, die 2008 geboren wurden, war es nur gut jeder fünfte Vater, berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden. Im ersten Jahr der Einführung des Elterngeldes (2007) blieb nur rund jeder sechste Vater eine Weile zu Hause beim Nachwuchs. Allerdings: Drei Viertel der Väter machen nur für einen recht kurzen Zeitraum von maximal zwei Monaten Babypause vom Beruf. Der Verdienstausfall ist bei Vätermonaten in der Regel nach wie vor höher. Von den Müttern der Neugeborenen waren sowohl 2008 als auch im ersten Halbjahr 2009 mehr als 96 Prozent in Elternzeit. Neun von zehn dieser Frauen bezogen ein Jahr lang Elterngeld. Väter bekamen in der Elternzeit im ersten Halbjahr 2009 im Bundesdurchschnitt 1168 Euro pro Monat.

Das war etwa ein Drittel mehr als die Mütter mit 856 Euro bekamen. Zugleich stieg das Elterngeld für Väter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 3,3 Prozent stärker als das Plus bei den Müttern: Die Frauen bekamen nur 1,4 Prozent mehr. Das Elterngeld wird seit 2007 bis zu 14 Monate an Väter und Mütter bezahlt, die weniger oder vorerst gar nicht mehr arbeiten und sich zu Hause um ihr Kind kümmern. Es beträgt in der Regel gut zwei Drittel des letzten durchschnittlichen monatlichen Nettogehaltes, das durch die Elternzeit wegfällt. Die Höchstgrenze liegt bei 1800 Euro, das Minimum bei 300 Euro pro Monat.

Diese Summe wird auch gezahlt, wenn es vor der Geburt des Kindes kein Einkommen gab. Die Begeisterung der Männer für das Elterngeld ist in den einzelnen Bundesländern recht unterschiedlich: Am häufigsten haben sich die Väter in Sachsen und Bayern (je 30 Prozent) im ersten Halbjahr 2009 dafür entschieden. Besonders selten legten dagegen junge Väter im Saarland (14 Prozent) sowie in Nordrhein-Westfalen und Bremen (je 18 Prozent) eine Babypause ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Personalerin erklärt: Warum Sie sich nie sofort bewerben dürfen
Wer sich gleich auf eine neue Stellenazeige bewirbt hat größere Chancen? Das denken viele, aber die Realität sieht anders aus, wie eine Personalerin verrät.
Personalerin erklärt: Warum Sie sich nie sofort bewerben dürfen
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Rätsel: In welchem Beutel ist das falsche Gold?
Fünf Beutel Gold und eine Waage: Bei diesem Rätsel müssen Sie genau überlegen, um auf die richtige Lösung zu kommen. Knacken Sie diese harte Nuss?
Rätsel: In welchem Beutel ist das falsche Gold?

Kommentare