+
So mancher Fan verziert seinen Schreibtisch - und die Arbeitgeber dulden das. Foto: Andrea Warnecke

EM-Spiele der Deutschen: Jeder vierte Fußballfan darf gucken

Gibt Ihr Arbeitgeber Ihnen bei großen Fußballturnieren Freizeit zum Schauen der Deutschland-Spiele - und das während der regulären Arbeitszeit? Einige Arbeitgeber drücken wohl ein Auge zu, wenn es um die EM-Spiele geht. Das zeigt eine Umfrage.

München (dpa/tmn) - Rund jeder vierte Berufstätige mit einem Faible für Fußball (23,8 Prozent) hat einen Chef, der ihn EM-Spiele der Deutschen während der Arbeitszeit schauen lässt. Das hat eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest ergeben.

Jeder Sechste (17,2 Prozent) wird von seinem Chef sogar zum gemeinsamen Fußballgucken mit Kollegen eingeladen. Jeder Achte (12,7 Prozent) geht mit Trikot oder anderen Fan-Utensilien zur Arbeit. Vom 19. bis 21. Mai wurden im Auftrag von Bitburger 1019 Bundesbürger befragt, darunter 498 fußballinteressierte Berufstätige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern - Sie auch?
Ihr Gehirn ist noch nicht richtig in Schwung? Dann versuchen Sie doch dieses Zahlen-Rätsel zu lösen, das nur auf den ersten Blick einfach erscheint.
An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern - Sie auch?
Ansehen eines Berufes bei Jobwahl wichtig
Nicht nur Gehaltsvorstellungen und Arbeitszeiten sind entscheidende Faktoren für die Jobwahl. Viele Jugendliche lassen außerdem den sozialen Ruf eines Tätigkeitsfeldes …
Ansehen eines Berufes bei Jobwahl wichtig
Lösung: An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern
Sind Sie unserem heutigen Zahlen-Rätsel auf die Schliche gekommen? Die richtige Lösung erfahren Sie hier.
Lösung: An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern
Tübingen bekommt Lehrstuhl für alternative Heilmethoden
Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur - Es gibt diverse Behandlungsansätze für Krankheiten jenseits der Schulmedizin. Der neu eingerichtete Lehrstuhl für …
Tübingen bekommt Lehrstuhl für alternative Heilmethoden

Kommentare