Job

Ihre E-Mails werden ständig ignoriert? Dann formulieren Sie die Betreffzeile falsch

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Wenn Ihre E-Mails nicht geöffnet werden, könnte es an einer schlechten Betreffzeile liegen. Zwei Expertinnen verraten, welche Formulierungen Kunden und Businesspartner wirklich ansprechen.

Berufliche E-Mails werden leider oft ignoriert. Wer die Betreffzeile entsprechend formuliert, erhöht die Chance, dass seine Nachricht gelesen wird.

An jedem Arbeitstag landen 30, 50 oder gar 100 E-Mails im persönlichen Postfach. Gerade jetzt, wo Millionen Menschen im Homeoffice arbeiten* und Team-Absprachen vermehrt über Nachrichten laufen, explodiert die Zahl der beruflichen E-Mails. Selbst im erweiterten Team-Umfeld haben es Mitarbeiter in diesen Tagen schwer, eine Antwort auf ihre E-Mail zu erhalten, geschweige denn überhaupt erst gelesen zu werden. Da hilft nur eines: Strategisch vorgehen!

E-Mails richtig formulieren: Betreffzeilen sind Überschriften von Geschichten

Wer seine E-Mails richtig formuliert, der erhöht die Chance ungemein, dass seine Nachrichten gelesen und beantwortet werden. Das verraten zwei Expertinnen, die es wissen müssen: Lee Lazarus und Janine Kurnoff. Die beiden US-Amerikanerinnen sind die Gründerinnen von The Presentation Company und bringen Unternehmen Storytelling bei. Gerade bei E-Mails verhilft Storytelling dabei, zu den Empfängern und damit zu den Entscheidungsträgern vorzudringen. Und das fängt schon bei der Betreffzeile an.

„Gute E-Mails sollten eine Geschichte erzählen. Gute Geschichten haben eine Überschrift“, erklären die beiden Schwestern in einem Gastbetrag auf BusinessInsider. Und eine gute Überschrift steht bei E-Mails natürlich in der Betreffzeile. Ihrer Erfahrung nach begehen jedoch viele den Fehler, den Betreff zu langweilig zu formulieren oder zu generische Schlagwörter wie „Projekt-Update“ zu verwenden.

Lesen Sie auch: Geständnis aus dem Homeoffice – Netz feiert Mutter für ehrliche E-Mail: „Stecken in Lebenskrise“

Stattdessen sollten Verfasser jedoch die Hauptidee ihrer „Geschichte“ in die Betreffzeile packen, an die sich der Empfänger letztendlich erinnern soll:

  • Richtig: „Besprechung der nächsten Schritte für den Verkaufsstart“
    Falsch: „Nachbereitung des Meetings“
  • Richtig:Projekt X ist im Plan, braucht zusätzliche Design-Ressourcen“
    Falsch: „Nachbereitung des Meetings“

Noch mehr Tipps: Werden Sie im Betreff persönlich

Auch andere Experten halten die Betreffzeile von E-Mails für den Schlüssel zum Erfolg. Laut Business-Coach Laura Belgray steigt etwa die Öffnungsrate von E-Mails deutlich an, wenn der Betreff einen persönlichen Ton trifft. Mehr dazu lesen Sie hier. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: „Spacko-Verein“: Bewerber schreibt nach Absage derbe E-Mail – Twitter-User reagieren gespalten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa

Auch interessant

Kommentare