1. Startseite
  2. Leben
  3. Karriere

Entwickler für den "Newsroom 2.0" gesucht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fritz Schwarz, IT-Chef der Mediengruppe Münchner Merkur / tz.
Fritz Schwarz, IT-Chef der Mediengruppe Münchner Merkur / tz. © Bodo-Klaus Eidmann

Für über 35 Standorte in Bayern baut die in München angesiedelte IT-Zentrale der Mediengruppe Münchner Merkur / tz gerade ein eigenes Entwicklerteam auf.

Von hier wird unter anderem die Einführung eines neuen, hochmodernen Redaktionssystems gesteuert. Aktuell betreuen die IT-Spezialisten 1.500 Anwender aus Redaktion, Verkauf und Vertrieb. Auch das Monitoring verschiedenster Prozesse – vom Server bis zur Leitstandtechnik in den Druckereien – gehört dazu. Doch längst nicht nur dieses: Die Experten an der Paul-Heyse-Straße 2 bis 4 kümmern sich auch um die technischen Systeme der Bayerischen Staatszeitung. Weitere IT-Aufgaben aus der in ganz Deutschland tätigen Ippen-Gruppe werden in München gebündelt. Wir haben uns mit IT-Geschäftsführer Fritz Schwarz unterhalten.

Welche Bedeutung hat die Zeitung heute noch?

Eine hohe! Nachrichten versorgen die Menschen mit Informationen, sind ein Spiegelbild der Gesellschaft, Zeitzeugen. Die Berichterstattung in einer neutralen, ehrlichen Form ist unsere Kernkompetenz als Medienhaus. In unserer schnelllebigen Gesellschaft haben unsere Leser immer weniger Zeit. Für uns ist die Herausforderung, dass die relevanten "News" ziel- und inhaltsgenau an unsere Leser ausgeliefert werden. Egal, ob in der klassischen gedruckten Zeitung, als E-Paper oder über einem anderen Online-Ausspielweg. Daher haben wir uns entschieden, in ein neues Redaktionssystem zu investieren.

Was ändert sich beim Redakteur von morgen?

Unser heutiges Redaktionssystem arbeitet wie eine elektronische Schreibmaschine: Die Redakteure schreiben Artikel, stellen diese auf eine Seite, dann noch ein paar Exporte, das war´s. Die Frage, die wir uns gestellt haben, ist: Sind damit unsere Leser zufrieden, reicht das heute noch aus? Eindeutig nein! Der Content muss veredelt, angereichert und damit auch wertiger gemacht werden.

Deshalb investieren wir in eines der fortschrittlichsten, modernsten Redaktionssysteme, das es aktuell am Markt zu kaufen gibt. Aber das alleine genügt uns noch nicht. Wir werden dieses System mit eigenen Editorial-Assistance-Systemen ergänzen, um unsere Redakteure in die Lage zu versetzen, dass am Ende der Prozesskette unseren Lesern ein signifikanter News-Mehrwert geboten wird – wenn Sie so wollen, der "Newsroom 2.0". Aus diesem Grund suchen wir Java-Software-Entwickler, Data-Engineers und Web-Technologie-Entwickler zum Aufbau eines neuen Teams.

Was machen diese Entwickler?

Der Data-Engineer ist dafür zuständig, um riesige Datenmengen nach unseren Bedürfnissen zu transformieren, um sie dann in den unterschiedlichsten Ausspielwegen zu nutzen. Der Java-Software-Entwickler erstellt die Editorial-Assistance-Systeme und sorgt damit dafür, dass unsere Redakteure mit allen relevanten Informationen für eine umfangreiche, wertige Artikelerstellung versorgt werden. Und last but not least: Der Web-Technologie-Entwickler ist unser Experte, damit zum Beispiel KPIs in Dashboards visualisiert werden. Auch hier zur Unterstützung unserer Redakteure.

Was bedeutet dieser Schritt?

Wir als IT sind Dienstleister. Und erweitern mit den neuen Kollegen im Development-Team unser Leistungs-Portfolio. Wir wollen außerdem schneller auf neue Anforderungen reagieren, näher am Pulsschlag des Marktes sein. Diese Philosophie setzten wir in allen Bereichen der IT um. Daher sind aktuell über zehn Mitarbeiterstellen ausgeschrieben. Wir suchen neue Mitarbeiter für den Server- und Client-Bereich sowie für unsere hausinternen Consulting-Teams.

All diese Kompetenzen sind zentral in der IT gebündelt. Als IHKAusbildungsbetrieb bilden wir zudem zum / zur Fachinformatiker / in aus. Ganz wichtig: Im Mittelpunkt steht bei uns der Mensch, es darf und soll auch "menscheln". Wir verbringen eine intensive Zeit zusammen, da ist ein gutes, kollegiales Miteinander unabdingbar. Selbstverständlich ist auch die Qualifikation wichtig. Falls es da noch den einen oder anderen Fortbildungsbedarf gibt – wir helfen weiter. 

Also: Wer für ein Medienhaus wie das unsere, das mit großen Schritten in Richtung Zukunft eilt, an einem modernen Arbeitsplatz mit modernen Tools in zentraler Lage arbeiten möchte, sollte sich jetzt bewerben. Letztlich bewegen wir uns bei der IT und den Medien in einem spannenden Umfeld. Langweilig wird es nicht!

Bodo-Klaus Eidmann

Wir bieten:

Jetzt bewerben als Data Engineer (m/w/d)

Jetzt bewerben als Software-Entwickler Java (m/w/d)

Jetzt bewerben als Software-Entwickler Web-Technologien (m/w/d)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion