+
Besonders Beschäftigte, die häufig unter Leistungs-, Termin- und Zeitdruck leiden, gehen krank zur Arbeit.

An 11,5 Tagen im Jahr

Jeder zweite geht auch krank zur Arbeit

Dortmund - Mehr als jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland geht auch krank zur Arbeit. Über das Jahr summieren sich so durchschnittlich 11,5 Tage. Einige Berufstätige sind davon besonders betroffen.

Jeder zweite Erwerbstätige geht in Deutschland zur Arbeit - auch wenn er krank ist. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und des Bundesinstituts für Berufsbildung. Sie ließen in der Erwerbstätigenbefragung 2011/2012 20 000 Menschen danach befragen, wie oft sie in den vergangenen zwölf Monaten krank zur Arbeit gegangen seien. Im Durchschnitt gaben die Befragten 11,5 Tage an. Demgegenüber stehen 17,4 Tage, an denen sie nach eigenen Angaben krank zu hause blieben, wie die Bundesanstalt (BAuA) am Dienstag in Dortmund mitteilte.

Besonders Beschäftigte, die häufig unter Leistungs-, Termin- und Zeitdruck leiden, gaben nach Darstellung der Forschungseinrichtungen an, krank zur Arbeit zu gehen. Außerdem spielten mangelnde Vertretungsmöglichkeiten und Angst vor Entlassung eine Rolle. Besonders betroffene Berufsgruppen sind die Bau- und Landwirtschaft sowie Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsberufe.

Ein Viertel der Befragten war gar nicht krank

Von den 57 Prozent, die auch krank zur Arbeit gingen, ließen sich die meisten (36 Prozent aller Befragten) aber auch zeitweise krankschreiben. Manchmal gingen sie krank zur Arbeit, manchmal fehlten sie mit Krankenschein. Rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) war gar nicht krank.

Folgen des sogenannten Präsentismus („präsent“ = „anwesend“) sieht die BAuA in nachlassender Leistungsfähigkeit und einer abnehmenden Produktivität. Sie warnt vor allem vor Langzeitfolgen. „Präsentismus ist der unsichtbare Teil des Eisbergs, der irgendwann in Form von Langzeit-Arbeitsunfähigkeiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zutage tritt“, sagte Claudia Oldenburg, Politikwissenschaftlerin an der Bundesanstalt. Weitere Untersuchungen zeigten, dass die Kosten von Präsentismus mindestens so hoch seien, wie die Kosten von krankheitsbedingtem Fehlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Bei einem Jobwechsel spielen guten Chancen auf einen Arbeitsplatz meist eine wichtige Rolle. Diese gibt derzeit in der Pflege. Denn hier fehlen Zehntausende Fachkräfte. …
So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule …
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung
Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt …
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung

Kommentare