+
Für die Jahre 2014 bis 2020 will die EU mehr als 14,7 Milliarden Euro zur Verfügung stellen.

Austauschprogramm für Studenten

EU bewilligt Milliarden für Erasmus+

Straßburg - Die EU wird in den kommenden sieben Jahren eines ihrer bekanntesten und beliebtesten Förderprojekte ausweiten - das bisher vor allem für Studenten gedachte Austauschprogramm Erasmus.

Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Europaparlament am Dienstag in Straßburg verabschiedet. Unter dem Titel "Erasmus+" werden künftig alle EU-Programme für Bildung, Jugend und Sport unter einem Dach zusammengefasst.

Dafür will die EU in ihrer Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 mehr als 14,7 Milliarden Euro zur Verfügung stellen - rund 40 Prozent mehr, als in der Vorperiode 2007 bis 2013. Vorgesehen sind erstmals auch zinsgünstige Darlehen für Teilnehmer an Master-Studiengängen in anderen EU-Staaten. Insgesamt sollen nach Angaben der EU-Kommission bis 2020 mehr als vier Millionen junge EU-Bürger zwischen 13 und 30 Jahren Hilfen für ein Studium, einen Schulbesuch oder eine Ausbildung in einem anderen Mitgliedsland erhalten.

Damit werde eine "Erfolgsgeschichte europäischer Politik" fortgeführt und weiterentwickelt, sagte die Vorsitzende des Kulturausschusses im Europaparlament, Doris Pack (CDU). Unter Erasmus+ würden künftig das klassische Studentenaustauschprogramm und andere Bildungsprogramme wie Comenius (für Schüler), Leonardo da Vinci (für Auszubildende), Grundtvig (für Erwachsenenbildung) sowie der Europäische Freiwilligendienst zusammengefasst. Neu hinzukommen solle ein Programm für Sportförderung.

Hilfe zur Bekämpfung der Jugend-Arbeitslosigkeit

Erasmus+ werde zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit beitragen, betonte EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou. Dank des Auslandsaufenthalts erhielten junge Leute zusätzliche Kompetenzen. Derzeit sind in der EU rund sechs Millionen junge Menschen unter 25 Jahren arbeitslos. In einigen Ländern wie Griechenland beträgt die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen 50 Prozent.

Nach Schätzungen der Brüsseler Kommission werden bis 2020 zwei Millionen Studenten, 650.000 Auszubildende und rund 500.000 Teilnehmer am Europäischen Freiwilligenjahr von den Stipendien der EU profitieren. Hinzu kommen Master-Studenten, die künftig ein Darlehen erhalten können, sowie junge Lehrer und Ausbilder, die in einem anderem EU-Staat unterrichten. 2007 bis 2013 haben nach Angaben der Kommission rund 2,7 Studenten, Schüler und Auszubildende an Austauschprogrammen der EU teilgenommen. Allein in Deutschland profitierten 382.000 junge Menschen von diesen Programmen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Diskussionen führen wir jeden Tag, sei es mit dem Chef oder Freunden. Wer seinen Gesprächspartner überzeugen will, muss nur ein paar einfache Tricks kennen.
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten

Kommentare