+
Metallbauer und Schweißer werden händeringend gesucht – hier ein Arbeiter in einem Stahlwerk der Salzgitter AG.

Arbeitsmarkt

Diese Branchen suchen dringend Fachkräfte

Berufsgruppen wie Metall- und Maschinenbauer, Energietechniker oder Pflegedienste haben in Deutschland die größten  Schwierigkeiten, Fachkräfte zu gewinnen. Insgesamt 20 Berufe mit Engpässen zählt ein Bericht des Arbeitsministeriums.

Frauen, älteren Menschen und Migranten im Visier

Große Potenziale, um den Mangel auszugleichen, sieht der Fortschrittsbericht zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung vor allem bei Frauen sowie bei älteren Menschen und Migranten. In folgenden Berufsgruppen gibt es Engpässe:

  • Metallbau und Schweißtechnik: vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Maschinenbau/Betriebstechnik: vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt, Schiffbautechnik: vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Mechatronik und Automatisierungstechnik: Abschluss einer zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Energietechnik: Abschluss einer zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Elektrotechnik: mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Technische Forschung und Entwicklung: Mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Technisches Zeichnen, Konstruktion, Modellbau: Mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Klempnerei, Sanitär, Heizungs-, Klimatechnik: Abschluss einer zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Ver- und Entsorgung: mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Informatik: mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Softwareentwicklung, Programmierung: mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Technischer Betrieb Eisenbahn-, Luft-, Schiffsverkehr: Meister-/Technikerausbildung, Fachschul-/Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikationen
  • Überwachung, Wartung Verkehrsinfrastruktur: Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Überwachung und Steuerung Verkehrsbetrieb: Abschluss einer zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Fahrzeugführung im Eisenbahnverkehr: Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Gesundheits-, Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe: Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Humanmedizin: mindestens vierjährige Hochschulausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Altenpflege: Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung oder vergleichbare Qualifikation
  • Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik: Meister-/Technikerausbildung oder Fachschul-/Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikationen  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was steht eigentlich im Führungszeugnis? 
Bei manchen Jobs ist ein Führungszeugnis erforderlich. Doch was ist das eigentlich - und warum brauche ich es? 
Was steht eigentlich im Führungszeugnis? 
An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist
Große Titel sagen nichts darüber aus, wer wirklich ein Anführer ist. "Richtige" Chefs erkennt man laut Experten an einer ganz anderen Sache. 
An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener
Das Studium ist eine finanziell harte Zeit. Deswegen müssen viele junge Leute nebenbei arbeiten. Zu den beliebtesten Tätigkeiten gehört eigentlich das Kellnern. Nur bei …
Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener

Kommentare