+
Der Fachkräftemangel bleibt das große Problem.

Fachkräfte gesucht

Deutsche Familienunternehmen gut aufgestellt

Frankfurt/Main - Deutsche Familienunternehmen haben die Schuldenkrise bisher erfolgreich gemeistert. Nun wachsen die Sorgen vor dem Auseinanderbrechen der Eurozone. Der Mangel an Fachkräften bleibt aber bestehen.

Deutschlands Familienunternehmen treibt die Sorge um fehlende Fachkräfte und über die Zukunft der Eurozone um. „Die Unsicherheit über den Euro - dass einzelne Länder aussteigen und die Eurozone auseinanderbricht - ist jetzt das Thema in den Unternehmen“, sagte Peter Bartels, Vorstand und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Frankfurt.

Bei der am Donnerstag vorgelegten PwC-Umfrage „Family Business Survey 2012“ bezeichnete fast jedes dritte Familienunternehmen die Euro-Sorgen als die größte externe Herausforderung in den kommenden zwölf Monaten.

Die alles überragende interne Herausforderung bleibt der Fachkräftemangel - Tendenz steigend. Nach der Umfrage sieht das inzwischen fast jeder zweite Familienbetrieb (47 Prozent) so - nach 38 Prozent vor zwei Jahren. Auf Sicht bis 2017 gaben sogar 69 Prozent der Befragten die Rekrutierung von Fachkräften als eines der herausragenden Risiken an - neben dem Preiswettbewerb und der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung.

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Aus Bartels' Sicht müssen die Familienbetriebe im Wettbewerb mit Großkonzernen in erster Linie in Sachen flexibler Arbeitszeiten punkten, um genügend gute Fachkräfte anlocken zu können: „Flexibilität ist das Hauptargument. Mehr als die Gehaltshöhe.“ Ein anderer Nachteil gegenüber vielen Konzernen lasse sich hingegen weniger leicht aus der Welt schaffen: Familienunternehmen sitzen in der Regel nicht in den Großstädten. Das schrecke gut ausgebildete Fachkräfte häufig ab. Als Familienunternehmen gelten bei der Umfrage Firmen, an denen der Gründer oder seine Familie mindestens 50 Prozent der Anteile halten, und in deren Geschäftsführung beziehungsweise Vorstand mindestens ein Familienmitglied sitzt.

Bislang seien diese Betriebe gut durch die Euro-Schuldenkrise gekommen, betonte Bartels: „In den vergangenen zwölf Monaten haben fast vier von fünf deutschen Familienunternehmen ihren Umsatz gesteigert, nur jedes zehnte musste einen Erlösrückgang hinnehmen.“ Auch für das kommende Jahr bleiben die Befragten trotz aller Unsicherheiten zuversichtlich: 82 Prozent erwarten ein stetiges Wachstum, drei Prozent sogar ein sprunghaftes Umsatzplus. Nur jeder hundertste Betrieb rechnet mit schlechteren Geschäften.

An der Befragung nahmen von Juli bis September weltweit knapp 2000 Familienunternehmen teil, davon 100 aus Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das bedeuten die Abkürzungen auf Ihrer Gehaltsabrechnung wirklich
Die Abkürzungen auf der Gehaltsabrechnung waren Ihnen bisher ein Rätsel? Wir erklären Ihnen schnell und einfach, was die kryptischen Kürzel wirklich bedeuten.
Das bedeuten die Abkürzungen auf Ihrer Gehaltsabrechnung wirklich
Tierisch verzwickt: Schaffen Sie dieses einfache Rechen-Rätsel?
Ihrem Gehirn geht langsam aber sicher die Puste aus? Dann bringen Sie es wieder zum Rattern - mit unserem tierisch kniffligen Rechen-Rätsel.
Tierisch verzwickt: Schaffen Sie dieses einfache Rechen-Rätsel?
Wie bedrohlich ist die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt?
Großes Risiko oder neue Chance? Die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt sind mit vielen Zweifeln verbunden. Eine Auswertung von Studien ergab jetzt dies: Die …
Wie bedrohlich ist die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt?
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Eine verhaltensbedingte Kündigung ist die Quittung für mieses Benehmen. Doch welche Aktionen rechtfertigen eine Entlassung? Ein Anwalt klärt auf.
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten

Kommentare