+
Auch Feedback-Gespräche sollten höflich ablaufen 

Bei Feedback-Gesprächen höflich bleiben

Berlin - Zwar ist bei Mitarbeitergesprächen Klartext üblich. Doch der Ton muss trotzdem stimmen.

Bei einem Feedback-Gespräch geht es darum, ein kritisches Feedback zu geben. “Die Frage ist allerdings immer, wie ich etwas sage“, betont die Etikette-Expertin Bettina Geißler aus Norderstedt. Kritik sollte so formuliert sein, dass sie für den anderen annehmbar ist. Stimmt der Ton, dann sei es auch möglich, nicht nur fachliche Defizite, sondern etwa auch persönliche Schwächen anzusprechen.

Höflich sei es, wenn Vorgesetzte Kritik als Ich-Botschaft formulieren, also zum Beispiel sagen: “Ich habe beobachtet, dass...“ Das mache es dem Kritisierten leichter, die Kritik zu akzeptieren. Den richtigen Ton sollte aber auch der Arbeitnehmer treffen - selbst, wenn er etwas zu hören bekommt, was ihm nicht gefällt oder der Vorgesetzte lauter wird. “Ich muss mir nicht alles gefallen lassen“, sagt Geißler. “Aber ich sollte höflich bleiben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das rät Barack Obama jungen Leuten, die nach oben wollen
Barrack Obama wird auf der ganzen Welt als Idol gefeiert. Auf dem 36. Evangelischen Kirchentag in Berlin legt er der Jugend einen besonderen Rat ans Herz.
Das rät Barack Obama jungen Leuten, die nach oben wollen
Initiative für mehr Frauen in Chefetagen
Für viele Arbeitnehmer ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf entscheidend - Alltag ist sie aber noch nicht. Mehr Flexibilität könnte das ändern.
Initiative für mehr Frauen in Chefetagen
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
"Hitzefrei" kennen wir noch aus Schulzeiten, als wir an besonders heißen Tagen früher nach Hause gehen durften. Aber gilt das auch für schwitzende Arbeitnehmer? 
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
Firmenchef erklärt, wieso wir uns auf den Montag freuen sollten
Oft ist das Wochenende viel zu schnell vorbei - und dann ist auch schon wieder Montag und die Arbeitswoche beginnt. Doch der Montags-Blues muss nicht sein.
Firmenchef erklärt, wieso wir uns auf den Montag freuen sollten

Kommentare