+
Die meisten Arbeitgeber nutzen noch die klassischen Stellenanzeigen in den Printmedien

Firmen meiden Facebook und Co.

Berlin - Nur zehn Prozent der Arbeitgeber suchen neue Mitarbeiter über soziale Netzwerke. Dagegen nutzt mehr als die Hälfte weiterhin die klassische Stellenanzeige in den Printmedien.

Zu diesem Ergebnis kommen das Münchner Ifo-Institut und die Zeitarbeitsfirma Randstad in einer Studie für die Onlineausgabe des “Karriere Spiegel“.

Der Studie zufolge spielen persönliche Kontakte weiterhin eine wichtige Rolle. So starteten einige Firmen Programme wie “Mitarbeiter werben Mitarbeiter“. Zusätzlich nutze mehr als die Hälfte der Befragten den Service der Bundesagentur für Arbeit. Für die Studie wurden 1000 Personalchefs von Unternehmen befragt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein guter Lebenslauf aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Drei gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Sie hadern schon länger mit Ihrem Job? Dann sollten Sie vielleicht doch den Absprung wagen. Wann Sie definitiv kündigen sollten, lesen Sie hier.
Drei gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Stuhl, Keks, Weinachtsbaum: Mitarbeiter gestehen, was sie geklaut haben
Egal ob Klopapier, Essen oder Weihnachtsdeko: Im Büro ist nichts vor Langfingern sicher. Dabei klauen nicht nur Arme - oft ist einfach die Gelegenheit günstig.
Stuhl, Keks, Weinachtsbaum: Mitarbeiter gestehen, was sie geklaut haben
Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt
Wissenschaftler haben in einer Langzeitstudie herausgefunden, welches der stressigste Job der Welt ist. Mit dem Ergebnis hätten wohl viele nicht gerechnet.
Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt

Kommentare