+
Fit im Beruf: Wer nach Krankheit zu früh in den Job zurückkehren, riskiert schlimmere Erkrankungen.

Ärzte warnen

Krankheiten sollte man in Ruhe auskurieren

Viele Arbeitnehmer unterschätzten die Gefahren, die es hat, Krankheiten auf die leichte Schulter zu nehmen und zu verschleppen. Die Folge sind weitaus schlimmere Erkrankungen.

Viele Beschäftigte gehen wieder zur Arbeit, obwohl sie noch krank sind. Die Gründe dafür sind verschieden: Der eine hat Angst, beim Chef sonst als faul zu gelten. Der nächste will seinen Kollegen die Mehrarbeit durch die Vertretung nicht zumuten. „Die Folgen sehe ich dann bei mir in der Praxis“, hat Hausarzt Hans-Michael Mühlenfeld beobachtet. Eine Viruserkrankung führt nicht nur zu Fieber, sondern greift auf einmal das Herz oder die Nieren an. Andere bekommen Abszesse am Körper. Aus einer an sich harmlosen Erkrankung wird auf einmal weitaus Schlimmeres.

Immer Rücksprache mit dem Hausarzt halten

„Ich kann nur daran appellieren, sich in Ruhe auszukurieren“, rät Mühlenfeld. Ist jemand krankgeschrieben, sollte er sich daran halten, und nicht frühzeitig zur Arbeit zurückkehren. Will er das dennoch machen, sollte er vorher auf jeden Fall Rücksprache mit seinem Hausarzt halten. Und noch etwas machen viele Arbeitnehmer falsch: Anstatt bei Gliederschmerzen zum Arzt zu gehen, ignorieren viele erst einmal die Signale ihres Körpers und kurieren sich mit Medikamenten selbst. Dadurch verschwinden die Symptome, und in der Folge belasten sich viele zu stark.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Erzieher verdienen viel zu wenig für ihren anstrengenden Job, sagen viele. Doch wie hoch ist ihr Gehalt wirklich? Das erfahren Sie hier.
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt
Eine Frau auf Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - und bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt
Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. …
Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentare