+
Ständige Erreichbarkeit kann auf Dauer zum Stressfaktor werden. Sich selbst Regeln zu setzen, kann helfen. Foto: Monika Skolimowska

Fit im Job

Die Folgen ständiger Erreichbarkeit sind Typfrage

Ständig erreichbar und immer unter Strom: Manche Arbeitnehmer spornt das zusätzlich an, andere werden krank. Wer nicht langfristig unter Belastungen leiden will, stellt sich selbst Regeln auf.

Konstanz (dpa/tmn) - E-Mails nach Feierabend und dringende Anrufe im Urlaub: Ständige Erreichbarkeit kann krank machen. Erst psychisch und dann auch physisch, wie Utz Niklas Walter erklärt:

"Das bedeutet Stress, und der kann immer auch körperliche Folgen haben", sagt der Experte vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz. Wie sich die Dauer-Erreichbarkeit genau auswirkt, sei aber auch eine Typfrage. "Manche schöpfen daraus sogar positive Energie."

Diesen Effekt gibt es allerdings vor allem kurzfristig, nicht ein Leben lang. "Insgesamt überwiegen die negativen Folgen", sagt Walter. Wer im Job dauerhaft erreichbar sein muss oder will, sollte daher für sich selbst genaue Grenzen festlegen. Denn die eine Patentlösung gibt es nicht. Für manchen kann es deshalb okay sein, am Wochenende noch in die E-Mails zu gucken - solange dafür beispielsweise unter der Woche das Job-Postfach nach 20.00 Uhr zu bleibt.

Zudem hilft es, der Belastung durch Erreichbarkeit aktiv entgegenzuwirken. "Je mehr Ressourcen mir zur Verfügung stehen, desto besser kann ich mit Stress umgehen", sagt Walter. Körperliche Fitness kann da zum Beispiel eine große Hilfe sein, durch Bewegung oder eine gesunde Ernährung oder soziale Unterstützung durch Freunde und Familie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Kurzarbeitergeld: Neuerung beschlossen - das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
Der Bundestag hat beschlossen, dass Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld größtenteils steuerfrei bleiben sollen. So viele Menschen waren im Mai in Kurzabeit.
Corona-Kurzarbeitergeld: Neuerung beschlossen - das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
"Top-Verdiener 2020": In diesen Berufen gibt es das meiste Geld
Der "Gehaltsreport 2020" nennt die "Top-Verdiener" des Jahres. Das Bruttodurchschnittsgehalt in Deutschland gibt es zum Vergleich. Hier die neuen Zahlen.
"Top-Verdiener 2020": In diesen Berufen gibt es das meiste Geld
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Wer Anspruch auf was hat.
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen
In der Corona-Krise sind berufstätige Eltern oft überfordert. Arbeitgeber können ihren Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zumindest finanziell unter die Arme greifen.
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen

Kommentare