+
Ein Landesarbeitsgericht entschied, dass ein Arbeitnehmer nicht unangemessen an den Kosten einer Fortbildung beteiligt werden darf, wenn er diese nicht besteht.

Gerichtsurteil

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss jedoch angemessen sein.

Verlangt der Arbeitgeber von einem Arbeitnehmer die Kosten für eine Weiterbildung zurück, muss das angemessen sein. Unangemessen ist, wenn eine Betriebsvereinbarung festlegt, dass Mitarbeiter bei Nichtbestehen einer Fortbildung die Kosten dafür immer zurückzahlen müssen.

Auf ein solches Vorgehen weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen (Az.: 17 Sa 274/14).

In dem verhandelten Fall nahm ein Mitarbeiter an einer Fortbildung zum Rettungsassistenten teil. Die Kosten hierfür sollte sein Arbeitgeber übernehmen. Der Mann bestand die Abschlussprüfung nicht. In der Betriebsvereinbarung war eine Rückzahlungsverpflichtung für den Fall einer erfolglosen Teilnahme festgelegt. Die Klausel verpflichtete Arbeitnehmer immer. Keine Rolle spielte, warum sie durchgefallen waren.

Aufgrund dieser Undifferenziertheit ist die Klausel nichtig. Sie benachteiligt die Arbeitnehmer unangemessen, so das Gericht. Eine solche Rückzahlungsverpflichtung sei dann rechtmäßig, wenn sie an das Verhalten des Arbeitnehmers anknüpft. So hätte der Arbeitnehmer aber auch die Kosten selber tragen müssen, wenn er etwa wegen Krankheit an der Prüfung nicht hätte teilnehmen können. Dies benachteilige ihn unangemessen, daher müsse der Arbeitgeber für die Kosten aufkommen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat Borussia Dortmund Bayern München überholt? Lösen Sie dazu unser Fußball-Rätsel
Borussia Dortmund soll besser sein als der FC Bayern? Absurde Vorstellung! Um zu erfahren, ob es wirklich dazu kommt, müssen Sie unser heutiges Rätsel lösen.
Hat Borussia Dortmund Bayern München überholt? Lösen Sie dazu unser Fußball-Rätsel
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung
Nur die Sternzeichen Steinbock, Stier, Wassermann, Widder und Löwe durften sich bewerben. Sie haben im falschen Monat Geburtstag? Dann sieht es leider schlecht aus.
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Am Ende des Vorstellungsgesprächs stellt die Personalerin eine Frage, die die Bewerberin vor den Kopf stößt - und deren Antwort sie letztendlich den Job kostet.
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Vorsicht: Mit diesen fünf Kollegen sollten Sie sich nicht anfreunden
Kollegen können Ihren Arbeitsalltag versüßen - aber Ihnen die Freude an Ihrer Arbeit auch gründlich verderben. Passen Sie also gut auf, mit wem Sie sich anfreunden.
Vorsicht: Mit diesen fünf Kollegen sollten Sie sich nicht anfreunden

Kommentare