Unglaublich

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

  • schließen

Eine Frau auf Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - und bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.

Shani Dhanda hatte sich auf 100 Stellen beworben. Als sie nur Absagen kassierte entschied sie sich, ein Detail in ihrer Bewerbung wegzulassen: Sie verschwieg ihre Behinderung. Die 30-Jährige ist nur rund einen Meter fünfzehn groß und leidet zudem an weiteren Erkrankungen.

Sie fühlte sich diskriminiert

Shani Dhanda aus Walsall in England leidet an Osteogenesis imperfecta, einer Knochenerkrankung, sowie an Skoliose und Arthritis. Zudem ist sie kleinwüchsig. Nachdem die 30-Jährige auf Bewerbungen nur Absagen bekam, beschloss sie, ihre Behinderung nicht mehr aufzuführen - prompt wurde sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, wie das Newsportal Mirror berichtet.

Schon früher wurde Dhanda wegen ihrer Größe und Erkrankungen diskriminiert. "Berufsberater sagten mir, dass sie aufgrund meiner Krankheit nicht wüssten, welche Arbeit ich machen könnte", berichtet die junge Frau. "Sie sagten mir, ich solle es doch beim Gemeinderat versuchen, weil sie eine Quote für behinderten Menschen hätten, die sie ein Jahr beschäftigen müssen."

Zum Weiterlesen: Frau meldet sich wegen Depressionen krank - so cool reagiert ihr Chef.

Als sie dann nur Absagen bekam, habe sie sich sehr schlecht gefühlt. "Oh mein Gott, werde ich jemals einen Job bekommen?", hatte die junge Frau gedacht. "Welche Lebensqualität werde ich haben, wenn niemand einen Job finde, weil mir keiner die Gelegenheit gibt?"

Also beschloss sie, ihre Behinderung aus der Bewerbung zu entfernen. Sie bekam sofort eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch für eine Telesales-Stelle. Doch es stellte sich als noch schwieriger heraus, die Stelle zu behalten, als sie zu bekommen. Denn auch ihr Arbeitgeber diskriminierte Dhanda aufgrund ihrer Einschränkungen.

Lesen Sie auch: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios.

Schließlich beschloss die Frau, sich selbstständig zu machen. Seither arbeitet sie als Eventmanager und ist damit sehr erfolgreich. "Ich denke, Arbeitgeber müssen viel offener werden. Sie müssen eine Umgebung schaffen, in der Menschen keine Angst haben, ihre Behinderungen zu offenbaren oder um Hilfe zu bitten", so Dhanda. "In fast alles Lebenssituationen bekommen behinderte Menschen Steine in den Weg gelegt, sei es bei den angebotenen Dienstleistungen oder bei den Stellenangeboten. Es stellt immer eine Herausforderung oder ein Hindernis dar und das muss sich wirklich ändern."

Auch interessant: Feuerwehrmann wird gefeuert - weil er eine Melone zum Einstand mitbrachte.

sca

Video: So sollten Sie sich nicht bewerben!

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rubriklistenbild: © Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
Eine Unterschrift unter Anschreiben und Lebenslauf galt in Bewerbungsmappen immer als Muss. Aber ist sie auch bei Online-Bewerbungen nötig? Und wenn ja - wie erstelle …
Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Nicht nur ein klassisches Studium, sondern auch duale Ausbildungen bieten die Chance auf einen Einstieg in den IT-Bereich. Deren Ausbildungsordnung wird in diesem Sommer …
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.