Frauen sollten sich im Männerteam nicht verleugnen

Köln  - Arbeitet eine Frau nur mit Männern zusammen, ahmt sie diese besser nicht nach. “Man sollte nicht versuchen, die Männerrolle anzunehmen“, riet Susanne Wilmking vom Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches.

Viele Frauen versuchten dann, besonders “tough“ aufzutreten. Oder sie bemühten sich, extrem hart durchzugreifen und sich nur an Fakten zu orientieren. Früher sei das für Frauen wichtig gewesen, um beruflich erfolgreich zu sein. “Ich bin aber überzeugt, dass wir in einer Umbruchphase sind“, sagte Wilmking.

Weibliche Faktoren seien immer mehr gefragt - und sie täten Firmen gut. Dazu gehöre zum Beispiel, sich auch mal auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Es bedeute außerdem, eine offenere Kommunikation zu pflegen, Gefühle zu zeigen und nicht immer recht haben zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Wer einen Job sucht, hängt meist eine ganze Weile am Bewerbungsschreiben. Selbst was ausdenken oder kopieren? Manche Unternehmen verabschieden sich davon nun.
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Sie sitzen bis zu zehn Stunden an der Kasse und wuchten schwere Kisten - Mitarbeiter im Discounter. Eine Kassiererin berichtet, welchen Irrsinn sie dabei täglich erlebt.
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Neuer Master für Mechatronik an der Hochschule Darmstadt
Mechatroniker erwerben Kompetenzen aus verschiedenen Fachbereichen der Ingenieurwissenschaften und haben deshalb gute Jobchancen. Für den neuen Masterstudiengang in …
Neuer Master für Mechatronik an der Hochschule Darmstadt
Wenn Sie dieses Rätsel lösen, sind Sie ein Logik-Genie
Sind Sie logisch begabt? Dann lösen Sie dieses Rätsel bestimmt im Handumdrehen. Was glauben Sie: Wer sagt hier die Wahrheit - und wer lügt?
Wenn Sie dieses Rätsel lösen, sind Sie ein Logik-Genie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.