+
Leidenschaft und Feuer für den Beruf ist zwar wichtig, dabei sollte man aber nicht andere Dinge vernachlässigen. Foto: Karolin Krämer/dpa

Zwischen Realität und Anspruch

Frust statt Lust: Leidenschaft im Job kann auch schaden

Dienst nach Vorschrift: Wird ein Mitarbeiter so beschrieben, ist das in der Regel nicht positiv gemeint. Leidenschaftlich soll man arbeiten, seine Berufung finden. Was nach Erfüllung und Glück klingt, sehen Experten aber überaus kritisch.

Wiesbaden (dpa/tmn) - Das Hobby zum Beruf machen, für den Job brennen, sich bei der Arbeit selbst verwirklichen - das erhoffen sich viele. Das sind zweifelsohne hohe Ansprüche, doch nicht selten bleibt die Wirklichkeit hinter den Erwartungen zurück.

Was folgt, ist oft Unzufriedenheit und Frustration. Mitunter geht die Suche nach dem Beruf als Berufung von vorne los. Aber muss das sein - mit Leidenschaft arbeiten, für den Job brennen? Experten sind sich recht einig: nein. Es gibt natürlich ein Aber.

Für den Job brennen - das ist eigentlich etwas, das als erstrebenswert gilt. Aber der Schein trügt: "Brennen, das hat etwas Unkontrollierbares", sagt die Karriereberaterin Ute Bölke aus Wiesbaden. Und Bernd Slaghuis, Karrierecoach aus Köln, ergänzt: "Da ist auch die Gefahr groß, auszubrennen - Stichwort Burn-out." Beim Arbeiten in einen Flow kommen, mal Überstunden machen - das sei alles kein Problem. Außerdem sei Leidenschaft auch für die Motivation wichtig. Wer aber vor lauter Leidenschaft für den Job zum Beispiel den Partner, Freunde oder die Familie vernachlässigt, werde das über kurz oder lang wahrscheinlich als Belastung erleben, sagt Slaghuis.

Überhaupt: "Manche können von ihrer Arbeit kaum leben, bei vielen Jobs ist man nur ein kleines Rädchen im Getriebe. Muss man dafür brennen? Nein", sagt Bölke. Leidenschaft im Job sei ein Luxus, der nicht allen vorbehalten ist oder auch nicht angestrebt wird.

Ähnlich sieht es Volker Kitz, Autor des Buches "Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss". "Arbeit ist zu einem Lifestyle-Objekt geworden", kritisiert er. Es werde suggeriert, dass der Job einen erfüllen muss, man seine Arbeit toll finden muss, dass man für seinen Beruf brennen muss. Die Realität sehe aber anders aus: Die breite Masse - und die werde laut Kitz nicht wahrgenommen - mache ihren Job gut und sei zufrieden. Eigentlich. Denn: "Die bekommen ständig vermittelt, dass das nicht reicht und sie zusätzlich noch für den Job brennen müssten", sagt Kitz. "Das macht sie unzufrieden und unglücklich."

Statt Leidenschaft sollte man sich eher Zufriedenheit zum Ziel nehmen, rät Slaghuis. Vielen Angestellten sei dieses nachhaltige Gefühl wichtiger als Hingabe oder Passion. "Es muss nicht himmelhoch jauchzend und Achterbahn sein." Dafür sollte man sich überlegen, was man von seinem Beruf erwartet. Wer als Kassierer Herausforderung und Abwechslung sucht, werde in seinem Job kaum zufrieden sein. Wer den Kontakt zu Menschen mag und Routine bevorzugt, schon eher.

Wenn man gerne zur Arbeit geht, man seine Fähigkeiten einsetzen kann und das Geld stimmt, sei das schon viel wert, sagt auch Bölke. Um das im Job zu finden, rät sie, sich zu überlegen, was einen antreibt - Geld, Unabhängigkeit oder die Vereinbarkeit von Job und Privatleben zum Beispiel. Wer sich im Klaren darüber ist, was er will, kann gezielter suchen und habe somit größere Chancen auf Zufriedenheit.

In manchen Unternehmen wird das Thema Zufriedenheit und Leidenschaft auch überinterpretiert, wie Bölke aus ihren Beratungen weiß. Sie habe mal einen Marketing-Manager beraten, in dessen Unternehmen alle immer super drauf sein sollten und niemand mal seinen Unmut zum Beispiel über die Unlust am Montagmorgen äußern sollte. "Das ist dann nicht mehr ehrlich." Dadurch entstehe viel Druck. Mit dem Beruf sei es schließlich oft ähnlich wie mit der Liebe, meint Bölke: "Am Anfang ist es Leidenschaft, und dann wird es harte Arbeit."

Es werde immer suggeriert, dass Routine im Job nicht erstrebenswert ist, dass man die Herausforderung suchen müsse, meint Kitz. Das sei nicht realistisch. Denn: "Wir alle wollen mit Menschen arbeiten, die routiniert sind. Wer will schon einen Piloten, der seinen Flug als Herausforderung sieht, oder eine Ärztin, die beim Blutabnehmen nicht routiniert ist?"

Kitz nennt sein Buch nicht umsonst Streitschrift - und hat noch mehr an der Verknüpfung von Leidenschaft und Arbeit zu kritisieren: "Wir nehmen es als gegeben hin, dass wir etwas, das wir mit Leidenschaft machen, auch gut machen." Das sei allerdings ein Trugschluss. Bestes Beispiel seien Castingshows. Dort singen viele Menschen schlecht, sind aber mit größter Leidenschaft dabei. "Leidenschaft und Können schließen sich nicht aus, gehen aber nicht automatisch miteinander einher." Sein Buch sei kein Plädoyer für Faulheit, auch nicht dafür, seinen Job möglichst ungern zu machen, betont Kitz. "Aber es ist ein Plädoyer dafür, Arbeit als Austausch von Zeit gegen Geld zu sehen."

Literatur:

Volker Kitz: Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss - Streitschrift für mehr Gelassenheit und Ehrlichkeit im Arbeitsleben; Fischer; 2017; 96 Seiten; ISBN-10: 3596297966

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland bei Frauen-Einkommen fast Schlusslicht in Europa
Immer noch verdienen Frauen in Deutschland deutlich weniger als Männer. 22 Prozent beträgt der Rückstand durchschnittlich. In den meisten anderen EU-Staaten ist die …
Deutschland bei Frauen-Einkommen fast Schlusslicht in Europa
Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Aufstiegschancen für Nichtakademiker, passgenaue Bildung von Flüchtlingen - an den deutschen Hochschulen ist nach Expertenmeinung noch viel Luft nach oben.
Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Diese Frage sollten Sie einem Headhunter niemals stellen
Headhunter suchen ständig nach Talenten, um offene Stellen zu besetzen. Doch wer auf Anfragen falsch reagiert, versaut sich seine Chancen schneller als gedacht.
Diese Frage sollten Sie einem Headhunter niemals stellen
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 

Kommentare