+
Arbeiten auf der Baustelle: Auch Hautkrebs ist seit kurzem eine Berufskrankheit. Zu den fünf häufigsten Berufskrankheiten gehört er allerdings nicht.

Überblick der Bundesanstalt

Die fünf am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten

Viele wissen: Ein Dachdecker bekommt es irgendwann mit dem Rücken. Doch gehören bestimmte Rückenprobleme auch zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten?

Dortmund - Die Nummer eins der am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten kommt dreimal häufiger vor als die Nummer zwei. Und der Hauptgrund für die meisten Krankheiten ist Asbest. Das sind die fünf am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland:

Platz 1: Lärmschwerhörigkeit (6649 Fälle)

Platz 2: Asbestose (Lungenerkrankung durch Asbest)(1967 Fälle)

Platz 3: Mesotheliom (Tumorerkrankung durch Asbest)(1048 Fälle)

Platz 4: Lungen-/Kehlkopfkrebs (durch Asbest)(834 Fälle)

Platz 5: Infektionskrankheiten (814 Fälle)

Die Angaben kommen von der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz und beziehen sich auf 2014. Aktuellere Zahlen gibt es noch nicht.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie erkläre ich dem Personaler, warum mir gekündigt wurde? 
Wem in der alten Firma gekündigt wurde, der muss die wahren Gründe dafür im Vorstellungsgespräch nennen. Doch wie erkläre ich meinen Rausschmiss am besten?
Wie erkläre ich dem Personaler, warum mir gekündigt wurde? 
Bonus für Betriebstreue darf Arbeitnehmer nicht einschränken
Manche Arbeitgeber belohnen die Treue ihrer Mitarbeiter mit einem Bonus. Allerdings müssen sie dafür einen gewissen Zeitraum in der Firma tätig sein. Kündigt ein …
Bonus für Betriebstreue darf Arbeitnehmer nicht einschränken
Jeder Dritte verbringt regelmäßig Freizeit mit Kollegen
Mit seinen Kollegen im Büro ist man fast jeden Tag zusammen. Für viele offenbar kein Grund, sich nicht auch privat gelegentlich zu treffen. Das geht aus einer …
Jeder Dritte verbringt regelmäßig Freizeit mit Kollegen
Das Ende eines Traumlands? Studieren in den USA unter Trump
Seit Donald Trump Präsident ist, zieht es weniger deutsche Studenten in die USA. Trotzdem kann sich ein Studienjahr dort lohnen. Wer sich dafür interessiert, sollte aber …
Das Ende eines Traumlands? Studieren in den USA unter Trump

Kommentare