+
In Mathematik und den Naturwissenschaften wird am häufigsten promoviert. Foto: Julian Stratenschulte

Top 5

Die fünf beliebtesten Studienrichtungen bei Promovierenden

Für viele Mediziner gehört ein Doktortitel einfach dazu. Doch auch in anderen akademischen Fächern wird der Grad besonders oft angestrebt. Am häufigsten promovieren Mathematiker und Naturwissenschaftler.

Wiesbaden (dpa/tmn) - Der Doktortitel eröffnet Akademikern in einigen Berufszweigen bessere Karrierechancen. Pflicht ist er für diejenigen, die sich an einer Hochschule um eine Dozentenstelle bewerben. In diesen Fachrichtungen promovieren Doktoranden am häufigsten:

Platz 1: Mathematik, Naturwissenschaften (30 Prozent)

Platz 2: Ingenieurwissenschaften (19 Prozent)

Platz 3: Sprach- und Kulturwissenschaften (18 Prozent)

Platz 4: Rechts-, Wirtschafts-, Sozialwissenschaften (17 Prozent)

Platz 5: Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (10 Prozent)

Die Angaben stammen vom Statistischen Bundesamt und beziehen sich auf das Wintersemester 2014/2015.

Promovierende in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich
Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.