+
Auch wenn im Dezember nicht mehr viel passiert, können Sie schon einige Dinge für Ihre Bewerbung vorbereiten.

Jahresendspurt

Jobsuche: Fünf Dinge, die Sie im Dezember noch erledigen können

  • schließen

Im Dezember ist eh nicht mehr viel los auf dem Stellenmarkt? Trotzdem können Sie am Jahresende noch vieles in Sachen Bewerbung erledigen und später Zeit sparen.

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu, die Weihnachtszeit naht - und mit ihr verwaiste Personalbüros und Flaute auf dem Stellenmarkt. Viele Bewerber wollen deshalb bis Januar warten, bis sie mit der Jobsuche loslegen. 

Doch auch, wenn am Jahresende in Unternehmen nicht mehr viel passiert: Bewerber haben jetzt die Chance, noch einige Dinge zu erledigen, die leicht von der Hand gehen. So können Sie im Januar gleich die ersten Bewerbungen verschicken, während sich Ihre Konkurrenz noch fragt, was jetzt eigentlich zu tun ist.

1. Lesen Sie Stellenanzeigen und machen Sie sich Notizen

Auch, wenn am Jahresende nicht allzu viele Stellen ausgeschrieben sind, lohnt es sich, einen Blick auf diese zu werfen. Notieren Sie sich, welche Anforderungen oder Eigenschaften in Ihrem Bereich gefragt sind, rät das Karriere-Portal Muse, und überlegen Sie sich, wie Sie diese in Ihrem Lebenslauf und in das Anschreiben einbringen (natürlich nur, wenn Sie diese Fähigkeiten auch besitzen). 

Der Blick auf die Anforderungen zeigt auch, wo Sie eventuell noch Lücken haben. Wenn in vielen Stellenauschreibungen zum Beispiel Photoshop-Kenntnisse gefordert werden, sollten Sie sich überlegen, einen Kurs zu belegen oder Ihr Wissen in Sachen Bildbearbeitung aufzufrischen.

Mehr dazu:  Diese fünf Soft Skills sind im Job gefragt.

2. Aktualisieren Sie Ihren Lebenslauf

Jetzt ist es an der Zeit, Ihren Lebenslauf wieder auf Vordermann zu bringen. Haben Sie schon einen übersichtlichen, relativ aktuellen Lebenslauf in der Hinterhand, brauchen Sie nur die derzeitige Stelle und die wichtigsten Aufgabenbereiche zu ergänzen

Haben Sie Ihren Lebenslauf hingegen das letzte Mal vor zehn Jahren aktualisiert, sorgen Sie dafür, dass er die wichtigsten Stationen Ihrer Karriere plus die jeweils relevanten Aufgabenbereiche für die gewünschte Position enthält. Auch beim Lebenslauf gilt: Er sollte immer individuell auf die Stelle zugeschnitten sein! 

S treichen Sie außerdem uralte Angaben wie das Praktikum während des Studiums. Das interessiert nach zehn Jahren Berufserfahrung meist keinen mehr. Achten Sie außerdem unbedingt auf Rechtschreibfehler!  

3. Halten Sie Zeugnisse und Referenzen bereit 

Auch aktuelle Zeugnisse und relevante Referenzen können Sie jetzt noch einmal sortieren und gegebenenfalls einscannen, um sie später bei der Bewerbung als PDF verschicken zu können.

Übrigens: Wenn Sie schon mehrere Jahre Berufserfahrung haben, brauchen Sie Ihr Abiturzeugnis oder Praktikumszeugnis nicht mehr mitschicken.

4. Erstellen Sie eine Liste Ihrer Kontakte und eine E-Mail-Vorlage 

Machen Sie sich eine Liste von den Unternehmen, bei denen Sie sich Bewerben wollen, notieren Sie die E-Mail-Adressen und die richtigen Ansprechpartner. So können Sie im neuen Jahr gleich loslegen. Auch eine passende E-Mail-Vorlage erspart Ihnen viel Arbeit.

Erfahren Sie hier, welche Unternehmen aktuell zu den besten Arbeitgebern Deutschlands gehören.

5. Arbeiten Sie an Ihren Social Media Profilen

Und zu guter Letzt: Werfen Sie einen Blick auf Ihre Social Media Profile: Sind Xing und LinkedIn auf dem neuesten Stand? Präsentieren Sie sich bei Facebook im besten Licht? Googlen Sie sich am Besten noch einmal selbst, um zu sehen, welche Informationen über Sie im Internet zu finden sind. So erlebt der Personaler keine unschönen Überraschungen, wenn er im Internet nach Ihnen sucht.

Übrigens: Was Sie bei Ihrem Auftritt im Internet unbedingt vermeiden sollten, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge um Freiheit der Wissenschaft
Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre ist im Grundgesetz garantiert. Doch machen in jüngster Zeit Proteste gegen strittige Denker immer wieder Schlagzeilen, …
Sorge um Freiheit der Wissenschaft
Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit den Vorgesetzten
Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit den Vorgesetzten
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen muss Ihr Chef eine Begründung nennen
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen muss Ihr Chef eine Begründung nennen
Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage
Eine Frage sorgt oft für mehr Stress im Arbeitsleben: Was soll man Kollegen zum Geburtstag oder Abschied schenken? Mit etwas Inspiration fällt die Wahl leicht.
Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage

Kommentare