+
Für Erwerbslose ist es wichtig, dass sie mit einer Arbeitsbescheinigung zur Arbeitsagentur gehen, um zeitnah Arbeitslosengeld zu beziehen.

Vereinfachung für Arbeitnehmer

Für Arbeitsbescheinigung ist letzte Abrechnung nicht nötig

Wer Arbeitslosengeld beziehen möchte, der braucht eine Arbeitsbescheinigung. Diese kann der Arbeitgeber auch schon vor der letzten Lohnabrechnung ausstellen.

Suhl - Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, braucht dafür eine Arbeitsbescheinigung vom Arbeitgeber. Was viele nicht wissen: Der Arbeitgeber kann diese Bescheinigung bereits vor der letzten Lohnabrechnung ausstellen, teilt die Arbeitsagentur Suhl mit.

Arbeitgeber müssen den Verdienst der bereits abgerechneten Monate eintragen und den Grund für das Ende des Arbeitsverhältnisses. Für Erwerbstätige ist es wichtig, dass der Arbeitgeber das Schreiben zeitnah ausfüllt. Denn dann kann das Arbeitslosengeld möglichst schnell berechnet und ausgezahlt werden. Arbeitgeber können die Bescheinigung elektronisch unter www.arbeitsagentur.de bei der Arbeitsagentur einreichen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Sie wollten schon immer mal wie James Bond arbeiten? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu: Ein Ex-Spion verrät, wie Sie sich nichts mehr notieren müssen.
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Der Chef ist mal wieder doof, die Kollegen nerven? Jeder kennt diese Tage, an denen er am liebsten alles hinwerfen würde. Doch ist eine Kündigung sinnvoll?
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Bei schweren Verhandlungen ist oft Audauer gefragt. Doch werden bis spät in die Nacht Gespräche geführt, kommt selten das beste Ergebnis zustande. Schlafforscher …
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen
Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Weinstein wühlt nicht nur die Unterhaltungsbranche in den USA auf. Mit dem Hashtag #MeToo berichten Millionen Frauen von sexueller …
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen

Kommentare