+
Visitenkarten werden am besten zu Beginn eines Treffen ausgetauscht. Foto: Jens Schierenbeck

Für einen guten Kontakt: 3 Knigge-Regeln zur Visitenkarte

Sie gehört zum Geschäftstreffen dazu: die Visitenkarte. Doch wo bewahrt man sie am besten auf? Und wann wird sie überreicht? Es gibt einige Fallstricke zu beachten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Kontaktdaten des Gegenübers auf einen Blick: Visitenkarten sind im Geschäftsleben enorm praktisch. Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat gibt ein paar Empfehlungen rund um das Papier:

Aufbewahrung: Visitenkarten bewahren Berufstätige am besten in einem eigenen Etui auf. Dann kommen sie ohne Eselsohren und Gebrauchsspuren beim Gegenüber an. Die zweitbeste Lösung ist, sie ins Portemonnaie zu stecken. Das geht aber nur, wenn sie dort nicht schmuddelig werden. Ein absolutes No-Go: die Kärtchen aus der Hosentasche ziehen. Leicht angewärmte und geknickte Papiere machen einen unprofessionellen Eindruck.

Inhalt: Auf die Visitenkarten gehören der Name, die Firma, die Kontaktdaten sowie gegebenenfalls ein Foto. Letzteres kann zum Beispiel im Vertrieb Sinn machen, wenn jemand sehr viele Kontakte hat. Mit Foto ist es leichter, den Einzelnen zuzuordnen. Hilfreich ist auch, einen QR-Code anzugeben. Diese Codes können Geschäftskunden, die eine kostenlose App wie QR Code Scanner benutzen, mit ihrem Smartphone einscannen. Der Vorteil ist, dass sie so die Kontaktdaten mit wenigen Klicks in ihrem Telefon speichern. Um einen QR-Code für die Visitenkarte zu erstellen, gibt es kostenlose Code-Generatoren im Netz.

Zeitpunkt zum Überreichen: Bei einer Besprechung mit einem Geschäftspartner werden die Visitenkarten am besten zu Beginn des Treffens ausgetauscht. Das sei zum einen eine nette Geste, zum anderen hat der Geschäftspartner dann den Namen vor Augen und prägt ihn sich leichter ein. Bei einem Netzwerk-Treffen übergibt man sie dagegen erst gegen Ende, wenn sich aus dem Gespräch ergibt, dass es Sinn macht, in Kontakt zu bleiben. Alles andere wirkt schnell aufdringlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbstständige Zahntechniker müssen den Meister haben
Wer einen Zahnersatz anfertigt, darf sich keine Fehler erlauben. Schließlich ist die Produktqualität für das Wohlbefinden des Patienten entscheidend. Daher gilt für …
Selbstständige Zahntechniker müssen den Meister haben
Resturlaub 2017: Das müssen Sie jetzt darüber wissen
Viele fragen sich, was mit ihren ungenutzten Urlaubstagen passiert: Wann verfällt der Resturlaub? Kann ich ihn ausbezahlen lassen? Was passiert bei Kündigung?
Resturlaub 2017: Das müssen Sie jetzt darüber wissen
Belästigung: Zimmermädchen erzählen, was sie täglich durchmachen 
Sie demütigen und belästigen Zimmermädchen bei der Arbeit - Hotelgäste, die denken, sich alles erlauben zu können. Eine Maßnahme könnte Angestellten helfen.
Belästigung: Zimmermädchen erzählen, was sie täglich durchmachen 
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Von 9 bis 17 Uhr ackern - das war einem Firmen-Chef zu viel und führte den Fünf-Stunden-Tag ein. Wie es der Firma heute geht - und warum das alle erstaunt.
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle

Kommentare