+
Wer sich nur noch im Alltagstrott sieht, sollte seinen Job hinterfragen. Foto: Jens Schierenbeck

Für mehr Ausgeglichenheit den Job regelmäßig hinterfragen

Mainz (dpa/tmn) - Mancher hat das Gefühl: Die Arbeit nimmt immer mehr Raum im Leben ein, und für Privates ist kaum noch Platz. Die Folge ist häufig Unausgeglichenheit.

Um so eine Situation von vorneherein zu vermeiden, ist es wichtig, regelmäßig über den Job zu reflektieren, rät Prof. Norbert Rohleder von der Hochschule Mainz. Er beschäftigt sich mit dem Thema Muße in der Arbeitswelt. Erledigen Beschäftigte geschäftliche Aufgaben in ihrer Freizeit? Haben sie ausreichend Zeit für die Familie? Und für sich selbst? Wenn nein: Können Mitarbeiter irgendwo Zeit für sich oder ihre Familie freischaufeln?

Andere Fragen, die man sich regelmäßig stellen sollte, sind: Macht die Arbeit noch Spaß, oder gehen Berufstätige nur widerwillig ins Büro? Wäre eine berufliche Veränderung gut für einen? Nur wer sich diesen Fragen stellt, kann nachjustieren und einen Prozess anstoßen, an dessen Ende im besten Fall hinterher mehr Zufriedenheit steht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt
Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi …
Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt
Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund
Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich …
Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund
Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?
Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht …
Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll

Kommentare