+
Unerlaubt am Arbeitsplatz Fußball zu gucken, kann eine Abmahnung zur Folge haben. Foto: Federico Gambarini/dpa

Gerichtsurteil

Fußball schauen am Arbeitsplatz: Abmahnung berechtigt

Sportreignisse richten sich nicht immer nach Arbeitszeiten. Nicht so schlimm, man kann doch das Fußballspiel einfach am Arbeitsplatz mitverfolgen? Ein fataler Irrtum. Wer unerlaubt seine Aufgaben liegen lässt, muss mit einer Abmahnung rechnen.

Köln (dpa/tmn) - Wer während der Arbeit unerlaubt Fußball schaut, muss mit einer Abmahnung rechnen - und zwar auch dann, wenn es nur ganz kurz und am Arbeitsplatz des Kollegen passiert.

Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Köln (Az.: 20 Ca 7940/16) hervor, über das der "Rechtsprechungs-Report Arbeitsrecht" (Ausgabe 1/2018) der "Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht" berichtet.

Der Kläger in dem Fall war ein Zerspanungsmechaniker, der von seinem Arbeitgeber abgemahnt wurde. Er verlangte, die Abmahnung wieder aus der Personalakte zu streichen - der Arbeitgeber lehnte das aber ab.

Der Werksleiter hatte den Mechaniker dabei erwischt, wie er gemeinsam mit einem Kollegen an dessen Computer den Live-Stream eines Fußballspiels anschaute. Unklar blieb zwar, ob der Kläger dies länger oder mit Absicht getan hatte; dazu gibt es unterschiedliche Aussagen. Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass der Mann für mindestens 30 Sekunden Fußball geschaut hatte, statt seine Arbeit zu erledigen.

Und das reichte für eine Abmahnung. Unerlaubtes privates Fußballschauen während der Arbeitszeit sei eine Pflichtverletzung, heißt es im Urteil. Die Schuldfrage spielt dabei keine Rolle. Wichtig sei nur, dass der Vorwurf stimmt - nicht die Frage, welche Gründe es für das Fehlverhalten gab. Auch der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit sei hier nicht verletzt. Denn Arbeitgeber dürfen durch Maßnahmen wie eine solche Abmachung klar machen, dass sie ein bestimmtes Verhalten nicht billigen. Die Abmahnung blieb deshalb in der Personalakte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Grammatikfehler macht fast jeder am Ende einer E-Mail
In E-Mails scheinen leider viele Deutsche ihre Rechtschreibkenntnisse zu vergessen. Doch ein Grammatikfehler unterläuft selbst peniblen Germanisten pausenlos.
Diesen Grammatikfehler macht fast jeder am Ende einer E-Mail
Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann
Seit 1. Januar 2019 gilt das neue Gesetz zur Brückenteilzeit. Wer sie nehmen kann und was das für Arbeitnehmer genau bedeutet, erfahren Sie hier.
Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Wer länger krank ist, muss sich vom Arzt krankschreiben lassen. Aber für wie lange am Stück kann ein Arzt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen?
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal
Schockiert zeigte sich ein Personaler von der Nachricht einer Frau im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs. Sie bot ihm gewisse Dienste an, sollte sie den Job bekommen.
Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal

Kommentare