Wetter in Deutschland: DWD gibt rote Warnung heraus - Drastische Maßnahme beim Karneval

Wetter in Deutschland: DWD gibt rote Warnung heraus - Drastische Maßnahme beim Karneval
+
Viel leisten, wenig verdienen: Für diesen Knochenjob bekommen Friseure nur ein geringes Gehalt.

Verdienst-Check

Gehalt nach der Ausbildung: Das sind die Top- und Flop-Berufe

  • schließen
  • Andrea Stettner
    Andrea Stettner
    schließen

In welchen Berufen winkt nach der Ausbildung das beste Gehalt - und in welchen das schlechteste? Eine Studie zeigt, welche Gehälter für Berufseinsteiger drin sind.

Wer richtig gut verdienen will, der muss nicht studiert haben. In vielen Berufen und Branchen winken gleich nach der Ausbildung hohe Gehälter, die sich sehen lassen können. Trotzdem ist bei der Berufswahl Vorsicht geboten, denn in manchen Ausbildungsberufen können sich Angestellte finanziell kaum über Wasser halten. 

In welchen Berufen das große Geld zu holen ist und in welchen nicht, haben die Analysten von Gehalt.de unter die Lupe genommen. Für ihre Studie hat das Gehaltsportal 2019 17.470 Datensätze von Berufseinsteigern ohne Personalverantwortung analysiert, die weniger als drei Jahre Berufserfahrung vorweisen können.

Nach der Ausbildung: In diesen Berufen winken die höchsten Einstiegsgehälter

*Was ist der Median? Als Median bezeichnet man den Wert, der in der Mitte aller Daten liegt: 50 Prozent liegen über dem Wert, 50 Prozent darunter. Der Median ist daher genauer als der Durchschnittswert, der durch Ausreißer verzerrt werden kann.

Das Ergebnis: Die höchsten Gehälter sind nach der Ausbildung für Bankkaufmann/-fraudrin. Laut der Auswertung winken diesen im Anschluss an die Ausbildung rund 38.000 Euro brutto im Jahr (Median*). Auch als Sozialversicherungsfachangestellte/-r haben Berufseinsteiger gute Karten - sie verdienen etwa 37.000 Euro brutto. Wie gut ein Job bezahlt wird, hängt jedoch stark von der Branche ab: "Junge Menschen sollten noch vor ihrer Ausbildung bei der Berufswahl auf die Branche achten, da diese eine starke Auswirkung auf das Gehalt hat", meint auch Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. So verdienen junge Berufsanfänger in der Finanz- und Versicherungsbranche erfahrungsgemäß relativ gut.

Platz

Beruf

Bruttojahresgehalt

Median* 

Durchschnittliches

Bruttojahresgehalt

1

Bankkaufmann/-frau

38.084 €

40.565 €

2

Sozialversicherungsfachangestellte/-r

36.869 €

37.327 €

3

Chemikant/-in

34.840 €

35.785 €

4

Mechatroniker/-in

34.750 €

35.784 €

5

Fluggerätelektroniker/-in

34.205 €

35.373 €

6

System- und Netzadministrator/-in

32.872 €

33.998 €

7

Softwareentwickler/-in

32.545 €

33.834 €

8

Verwaltungsfachangestellte/-r

32.872 €

33.998 €

9

Versicherungskaufmann/-frau

31.785 €

33.923 €

10

Technische/-r Zeichner/-in

31.320 €

32.400 €

Quelle: Gehalt.de (Stand: Mai 2019)

Erfahren Sie mehr: Traumjob Tierarzt doch nicht so traumhaft? Das verdienen sie wirklich.

Diese Berufe werden insgesamt am besten bezahlt

Egal ob mit oder ohne Studium: Welche Berufe in Deutschland generell am besten bezahlt werden, erfahren Sie hier.

Gehalt: Berufe mit der schlechtesten Bezahlung nach der Ausbildung

Schlechter sieht es da für Zahnarzthelfer/-innen und Friseure aus: Sie verdienen laut der Studie gleich nach der Ausbildung am schlechtesten. Als traurige "Spitzenreiter" müssen sie sich mit einem Bruttojahresgehalt von rund 20.192 Euro begnügen. Nur wenig mehr verdienen Restaurantfachmänner/-Frauen (ca. 21.994 Euro brutto) und Reisefachangestellte/-r (ca. 22.301 Euro brutto).

"Aufgrund der niedrigen Gehälter bleiben viele Stellen im Handwerk unbesetzt. Es ist davon auszugehen, dass zukünftig der Fachkräftemangel vor allem im Friseurhandwerk weiter zunehmen wird", so Bierbach.

Doch auch im anderen Bereichensieht es schlecht aus. So finden sich im Ranking der schlechtbezahltesten Berufe auch Köche (Platz 5), Angestellte im Call Center (Platz 8) oder Berufskraftfahrer (Platz 10).

Lesen Sie auch: Gehalt und Lohn - Was ist eigentlich der Unterschied?

Platz

Beruf

Bruttojahresgehalt

Median*  

Durchschnittliches

Bruttojahresgehalt

1

Friseur/-in

20.192 €

21.072 €

2

Zahnarzthelfer/-in

21.220 €

22.038 €

3

Restaurantfachmann/-frau

21.994 €

22.294 €

4

Reisefachangestellte/-r

22.301 €

23.328 €

5

Koch/Köchin

22.339 €

23.079 €

6

Rechtsanwaltsfachangestellte/-in

23.090 €

23.927 €

7

Verkäufer/-in Kundenberatung im Einzelhandel

23.611 €

24.249 €

8

Angestellte im Call Center

24.200 €

24.747 €

9

Disponent/-in

26.491 €

26.991 €

10

Berufskraftfahrer/-in

27.114 €

26.727 €

Quelle: Gehalt.de (Stand: Mai 2019)

Diese Berufe werden auch mit 20 Jahren Berufserfahrung noch schlecht bezahlt

In vielen Jobs verdienen Angestellte anfangs wenig und steigen dafür später umso höher im Gehaltsranking auf. In anderen Berufen sind jedoch kaum Steigerungen möglich. Welche Berufe auch mit zwanzig Jahren Berufserfahrung noch schlecht bezahlt werden, lesen sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übrigens: Weitere Artikel rund um Gehalt & Co. finden Sie hier auf unserer Themenseite.

as/jp

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Was sollte man zu einem gekündigten Mitarbeiter sagen? Wer bestimmte Worte nutzt, verschlimmert die Situation. Auf folgende Sätze sollten Sie verzichten.
Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

Kommentare