+
Wie viel verdient man als Bürokauffrau oder Bürokaufmann?

Verdienst-Ckeck

Gehalt: Wie viel verdient man als Bürokauffrau oder Bürokaufmann?

  • schließen

Für viele Schulabgänger ist Bürokauffrau oder Bürokaufmann ihr Traumberuf. Wie viel Bürokaufleute tatsächlich verdienen, hängt jedoch stark von der Branche ab.

Wer nach der Schule eine Ausbildung machen möchte, für den steht Bürokauffrau oder Bürokaufmann auf der Wunschliste oft ganz weit oben. Seit dem Ausbildungsjahr 2014/2015 wurden die Büroberufe allerdings neu geordnet. So heißt der Ausbildungsberuf nun offiziell "Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement". Doch egal, wie sich die Ausbildung nennt: Wie viel verdient man als Bürokaufmann oder Bürokauffrau überhaupt?

Bürokauffrau und Bürokaufmann: Gehalt hängt stark von Branche ab

Wie viel Bürokauffrauen und -männer verdienen hängt bei diesem Beruf stark von der Branche und der Betriebsgröße ab, wie eine Auswertung des Lohnspiegel zeigt. In der Industrie verdient eine Bürokauffrau bzw. ein Bürokaufmann in der Regel mehr als in kleineren Handwerksbetrieben. Besonders gut soll hier die Automobil-, Bank- und Werbebranche zahlen. 

Manche Unternehmen bezahlen ihre Bürokaufleute nach Tarif. In diesem Fall bekommen sie rund 400 Euro mehr Gehalt als ihre Kollegen in nichttarifgebundenen Firmen. Deshalb sollten sich angehende Bürokaufleute genau ansehen, wo sie sich bewerben wollen.

So viel Gehalt ist in der Ausbildung drin

Das Gehalt in der Ausbildung von Bürokauffrauen und Bürokaufmännern hängt ebenfalls stark von der Branche, der Betriebsgröße und Tarifbezahlung ab. Im Durchschnitt sind folgende Gehälter während der Ausbildung drin:

Bürokaufmann und Bürokauffrau

durchschnittliche

Ausbildungsvergütung (brutto)

1. Lehrjahr

510 bis 800 Euro

2. Lehrjahr

600 bis 860 Euro

3. Lehrjahr

720 bis 940 Euro

Quelle: ausbildung.de

Gehalt: So viel verdienen Bürokaufleute nach der Ausbildung

Laut ausbildung.de liegt das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung im Schnitt bei 1.600-2.500 Euro brutto. Die höchsten Gehälter werden wie bereits erwähnt in der Automobil-, Bank- und Werbebranche gezahlt - hier kommen Einsteiger auf 1.900 bis 2.300 Euro brutto. Danach steigt das Gehalt mit jedem Jahr Berufserfahrung. 

Große Gehaltssprünge kann man jedoch nicht erwarten: Wie die Auswertung des Lohnspiegels ergeben hat, beträgt das Durchschnittseinkommen unter 3.400 befragten Bürokaufleuten (branchenübergreifend)

  • nach einem Berufsjahr 2.100 Euro brutto,
    • nach s echs bis zehn Jahren Berufserfahrung rund 2.180 Euro brutto und
      • nach mehr als zwanzig Jahren Berufserfahrung rund 2.450 Euro brutto.

Weitere Artikel aus unserer Gehalts-Serie:

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Ist Ihre Kündigungsfrist zu kurz oder lang? Dann sollten Sie handeln
Sind kurze Kündigungsfrist schlecht für Arbeitnehmer oder ist das ein Irrglaube? Wenn Sie Ihren Job wechseln wollen, könnten Sie länger gebunden sein, als Ihnen lieb ist.
Achtung: Ist Ihre Kündigungsfrist zu kurz oder lang? Dann sollten Sie handeln
Mit diesem Test werden Ihre Gedanken gelesen, wetten? Probieren Sie es aus
Haben Sie einen Durchhänger im Büro? Dann wird es Zeit für ein kleines Spiel, das Sie so richtig verwirren - und Ihre Gedanken erraten wird. Bereit?
Mit diesem Test werden Ihre Gedanken gelesen, wetten? Probieren Sie es aus
Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus
Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.
Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus
Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt
Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten …
Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt

Kommentare