+
Welche Abzüge stehen auf der Gehaltsabrechnung?

Einkommenssteuer & Co.

Gehaltsabrechnung: Diese Beträge werden jeden Monat abgezogen

  • schließen

Wer ins Berufsleben einsteigt, für den ist die Gehaltsabrechnung ein wahres Mysterium. Welche Beträge werden eigentlich vom Gehalt abgezogen? Das erfahren Sie hier.

Wenn nach dem ersten Arbeitsmonat die Gehaltsabrechnung auf dem Schreibtisch landet, ist die Ernüchterung oft groß - schließlich wird eine ganze Menge vom Bruttogehalt abgezogen - und nur ein Bruchteil davon landet später auf dem Konto. Doch mit welchen Abzügen muss ich überhaupt rechnen?

1. Einkommenssteuer bzw. Lohnsteuer

Auf der monatlichen Gehaltsabrechnung werden sämtliche Abzüge vom Bruttolohn detailliert aufgelistet: Jeder Arbeitnehmer in Deutschland muss unter anderem Einkommenssteuer bzw. Lohnsteuer zahlen. Diese berechnet sich nach dem Einkommen sowie nach der Steuerklasse, die jedem Berufstätigen je nach Familienstand zugeteilt wird. 

Insgesamt gibt es sechs Steuerklassen:

  • Lohnsteuerklasse 1: unverheiratete Arbeitnehmer
  • Lohnsteuerklasse 2: alleinerziehende Arbeitnehmer
  • Lohnsteuerklasse 3: verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner keinen Lohn erhält oder in der Lohnsteuerklasse 5 ist
  • Lohnsteuerklasse 4: verheiratete Arbeitnehmer (meist mit ähnlichem Einkommen)
  • Lohnsteuerklasse 5: verheiratete Arbeitnehmer, deren Partner in der Lohnsteuerklasse 3 ist
  • Lohnsteuerklasse 6: Arbeitnehmer mit Nebenjob (keine geringfügige Tätigkeit) 

2. Solidaritätszuschlag

Obwohl ihn viele am liebsten abschaffen würden, muss jeder Arbeitnehmer nach wie vor den Solidaritätszuschlag zahlen. Er beträgt bis zu 5,5 Prozent der monatlichen Lohnsteuer - je nach Einkommen. 

Bei einem geringen Einkommen zahlen Berufstätige weniger oder auch gar keinen "Soli". Die Grenze, bei der der Solidaritätszuschlag fällig wird, liegt bei einer Einkommenssteuer von 

  • monatlich 81 Euro oder 972 Euro pro Jahr in der Lohnsteuerklasse 1,2,4,5 und 6
  • monatlich 162 Euro oder 1.944 Euro pro Jahr in der Lohnsteuerklasse 3

Auf den Solidaritätszuschlag werden jedoch auch Kinderfreibeträge angerechnet, sodass sich der zu zahlende Betrag auf der Gehaltsabrechnung möglicherweise reduziert.

3. Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist Pflicht für alle und landet als einer der größten Abzüge auf der Gehaltsabrechnung. Sie beträgt 14,6 Prozent des Bruttolohns. Allerdings bezahlt der Arbeitgeber die Hälfte davon, Mitarbeiter zahlen also 7,3 Prozent. Erhebt die Krankenversicherung Zusatzbeiträge, müssen Arbeitnehmer diese alleine aufbringen. 

Bei einer privaten Krankenversicherung bezahlt der Arbeitgeber einen steuerfreien Zuschuss in Höhe des Arbeitgeberanteils in der gesetzlichen Krankenversicherung.

4. Arbeitslosenversicherung

Die Arbeitslosenversicherung ist ebenfalls eine Pflichtversicherung in Höhe von 3,0 Prozent des Bruttolohn s. Diese wird jedoch nur bis zur jährlichen Beitragsbemessungsgrenze von 78.000 Euro im Westen und 69.600 Euro im Osten fällig. Darüber hinaus müssen Arbeitnehmer keinen Versicherungsbeitrag zahlen.

Lesen Sie auch: So entwickelt sich Ihr Gehalt im Laufe des Lebens.

5. Rentenversicherung

Auch die Rentenversicherung wird auf der Gehaltsabrechnung aufgeführt und ist Pflicht. Sie ist der größte Posten unter den Sozialversicherungen - der Beitragssatz liegt aktuell bei 18,6 Prozent des Bruttolohns. Wie bei der Krankenversicherung teilen sich hier jedoch auch Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Kosten - dadurch zahlen beide jeweils "nur" 9,3 Prozent

Die Rentenversicherung müssen Mitarbeiter ebenfalls nur bis zur jährlichen Beitragsbemessungsgrenze von 78.000 Euro im Westen und 69.600 Euro im Osten zahlen.

6. Pflegeversicherung

Auch die Pflegeversicherung gehört zu den Sozialversicherungen und wird daher jedem Arbeitnehmer vom Bruttogehalt abgezogen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich hier erneut den Beitragssatz in Höhe von 2,55 Prozent des Bruttogehalts. Somit bleiben 1,275 Prozen t für die Mitarbeiter.

Seit dem 1.1.2005 müssen jedoch Kinderlose ab dem 23. Lebensjahr einen höheren Beitragssatz von insgesamt 2,8 Prozent (1,4 Prozent Arbeitnehmeranteil) zahlen. 

Die Beitragsbemessungsgrenze liegt bei 53.100 Euro bundesweit.

7. Kirchensteuer

Die Kirchensteuer wird nur dann fällig, wenn Arbeitnehmer Mitglied einer anerkannten Kirchengemeinschaft sind, etwa der katholischen oder evangelischen Kirche. 

In Bayern und Baden-Württemberg beträgt die Höhe der Kirchensteuer acht Prozent, in allen übrigen Bundesländern neun Prozent der Einkommens- bzw. Lohnsteuer. Auf die Kirchensteuer werden jedoch auch Kinderfreibeträge angerechnet, sodass sich der Betrag auf der Gehaltsabrechnung möglicherweise reduziert.

Auch interessant: Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2018.

Fehlerhafte Gehaltsabrechnung

Da das Gehalt und die Abzüge sich selten verändern, landet der Gehaltszettel bei vielen Berufstätigen ungeöffnet in der Schublade. Doch das kann sich schnell als großer Fehler erweisen, denn bei der Gehaltsabrechnung passieren immer wieder Fehler, die Sie bares Geld kosten. Welche Details der Gehaltsabrechnung Sie unbedingt prüfen sollten, erfahren Sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 
Diese Geschichte begeistert immer noch das Netz: Ein Autovermieter in Wien  sucht neue, motivierte Mitarbeiter. Doch mit dieser dreisten Bewerbung hat keiner gerechnet.
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 
Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?
Sie wollen bei Ihrem Arbeitgeber kündigen? Im Kündigungsschreiben müssen Sie ein paar Regeln beachten - sonst könnte die Kündigung im schlimmsten Fall unwirksam sein.
Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?
"Wir können Ihnen nicht mehr zahlen" - Wenn Ihr Chef diese sieben Sätze sagt, lügt er
Achtung: Auch wenn der Chef noch so nett wirkt, manchmal flunkert auch er. So sollten Sie bei diesen typischen Aussagen lieber auf der Hut sein - und können …
"Wir können Ihnen nicht mehr zahlen" - Wenn Ihr Chef diese sieben Sätze sagt, lügt er
Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Aber Achtung: Bei der Krankmeldung beim Arbeitgeber müssen Sie einige Fallstricke beachten.
Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank

Kommentare