+
Wer bei der Gehaltsverhandlung Fehler macht, den kostet das jeden Monat bares Geld. 

Mehr Geld vom Chef

Gehaltsverhandlung: Diese drei Fehler kosten Sie hunderte Euro

  • schließen

Wer seinen Chef um eine Gehaltserhöhung bittet, muss klug vorgehen. Bei einem Fehler ist der Gehaltswunsch schnell dahin - und hunderte Euro gehen flöten.

Gehaltsverhandlungen gehören zu den unliebsamen Beschäftigungen von Arbeitnehmern. Schließlich muss der Chef erst einmal überzeugt werden, dass man die Gehaltserhöhung auch wirklich verdient. 

Doch leider stellen sich Mitarbeiter dabei oft selber ein Bein, indem sie die Gehaltsverhandlung falsch angehen. Wenn diese dann schief geht, entgeht den Glücklosen jeden Monat bares Geld, das sich im Laufe des Jahres auf mehrere hundert oder sogar tausende Euro summieren kann. 

Gehaltserhöhung: Diese Fehler dürfen Sie nie machen

Damit es mit Ihrem Gehaltswunsch klappt, sollten Sie diese Fehler auf keinen Fall machen:

1. Falsch argumentieren: 

Die meisten Mitarbeiter machen den Fehler und argumentieren schlicht "falsch". Sie sagen etwa "Ich brauche mehr Geld, weil die Miete immer teurer wird." Doch solche Dinge zählen für Ihren Chef nicht. Stattdessen raten Experten dazu, dem Vorgesetzten klar zu machen, welchen Wert Sie für die Firma haben und wie Sie das Unternehmen voran bringen. Zeigen Sie ihm, welche Erfolge Sie in den letzten Monaten erzielt haben - dann wird Ihr Chef einer Gehaltserhöhung schon eher zustimmen.

Wer schon seit Jahren keine Gehaltserhöhung bekommen hat, sollte auch das nicht als Argument bringen – schließlich ändert dies nichts an der Arbeitsleistung. Überzeugen Sie Ihren Chef lieber, wieso Sie inzwischen mehr Geld verdient haben.

Sie sollten auch nie Ihr Gehalt mit dem der Kollegen vergleichen, nach dem Motto: "Herr Meier verdient viel mehr als ich – dabei bin ich besser!" Damit kassieren Sie bei Ihrem Chef schnell Minuspunkte, schließlich b eweisen Sie sich damit nicht gerade als Teamplayer

2. Sich unter Wert verkaufen:

Ihr Vorgesetzter macht einen Gehaltsvorschlag? Das ist schon mal der erste Schritt. Wer jedoch gleich auf das erstbeste Angebot des Chefs eingeht, bringt sich schnell um bares Geld. Chefs rechnen schließlich damit, dass man noch verhandeln will - gerade, wenn man den Job erst antritt. Versuchen Sie also ruhig, noch ein bisschen mehr herauszuschlagen. Fragen kostet nichts!

Sie bewerben sich gerade erst auf eine neue Stelle? Dann haben wir fünf Tipps, wie Sie im neuen Job mehr Geld bekommen.

3. Zu viel verlangen:

Wo die einen vielleicht zu wenig verlangen, gibt es andere, die ihren Gehaltswunsch gleich richtig hoch ansetzen. Doch bei einer Gehaltserhöhung von 20 Prozent und mehr könnte Sie Ihr Chef auch für größenwahnsinnig halten. 

Realistischer ist es, mit 10 Prozent in die Verhandlung zu gehen. Oft werden es dann drei bis fünf Prozent - solange keine neuen Aufgaben dazu kommen. 

Gehaltsverhandlung: Der richtige Zeitpunkt entscheidet

Gehaltsverhandlungen können ganz schön knifflig werden. So sollten Sie auch nie diese beiden Wörter sagen, wenn Sie mehr Geld vom Chef wollen. Und wer ganz sicher gehen will, dass es mit der Gehaltserhöhung klappt, sollte auf den richtigen Zeitpunkt achten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
Wie viel Gehalt verdiene ich im Vergleich zu anderen Menschen in Deutschland? Wenn Sie diese Frage brennend interessiert, liefert Ihnen eine Gehaltsstudie nun die …
Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Mit einem Master of Business Administration Schwung in die Karriere bringen - so lautet ein gängiges Versprechen. Das muss aber nicht immer der Fall sein: Auch andere …
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Nach dem Bewerbungsgespräch folgte die Jobzusage. Doch für eine Britin war dies kein Grund zum Jubeln: Sie hatte bei der Firma Schlimmes erlebt - und schlug zurück.
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen
Warum springen Unternehmen Bewerber ab? Eine Studie bringt die wahren Gründe ans Licht - und zeigt Arbeitgebern, worauf sie im Einstellungsprozess achten sollten.  
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen

Kommentare