+
Beim Thema Gehaltserhöhung machen es Chefs ihren Mitarbeitern nicht gerade leicht.

Er wehrt sich mit allen Mitteln?

Gehaltsverhandlung: Mit diesen drei Argumenten kontern Sie Ihren Chef aus

  • schließen

Ihr Chef sträubt sich mit Haut und Haar gegen eine Gehaltserhöhung? Keine Sorge - mit diesen Argumenten klopfen Sie auch die härteste Nuss weich.

Beim Thema Gehaltserhöhung machen es Chefs ihren Mitarbeitern nicht gerade leicht. Oft wehren sie sich mit Händen und Füßen, obwohl es die wirtschaftliche Situation und die Leistung der Mitarbeiter zulassen würde. 

Doch keine Angst: Gegen jede "Killerphrase" ist ein Kraut gewachsen! Mit diesen Argumenten kontern Sie Ihren Chef mit Leichtigkeit aus:

1. "Gerade passt es nicht – reden wir im neuen Jahr nochmal über Ihr Gehalt."

Beliebte Taktik: Das Gehaltsgespräch auf später verschieben - am liebsten auf das neue Geschäftsjahr. Doch dabei sollten Sie sich gar nicht erst auf längere Zeiträume einlassen. Schließlich haben Sie vermutlich gerade ein paar Erfolge zu verzeichnen, die sich als bestes Argument für eine Gehaltserhöhung eignen. 

Ihre Antwort: "Mein Gespräch erfordert einen früheren Termin. Schließlich kann ich jetzt Leistungen und Erfolge vorweisen, die eine Anpassung absolut rechtfertigen. Wir können aber gerne einen Alternativtermin innerhalb der nächsten vier Wochen vereinbaren, wenn Ihnen das besser passt."

Alternativ sollten Sie über Zusatzleistungen sprechen, wie eine Weiterbildung, mehr Urlaubstage oder Home-Office. Darauf lassen sich Chefs eher ein.

Mehr zum Thema: Mit diesem Trick bekommen Sie mehr Geld - ohne Aufwand.

2. "Ihre Stelle lässt nicht mehr Gehalt zu."

Das wohl häufigste Gegenargument von Vorgesetzten: "Ihre Stelle lässt nicht mehr Gehalt zu" - verbunden mit dem Hinweis, dass mehr Gehalt das Gehaltsgefüge sprengen würde. Ok, es spricht ja auch nichts gegen eine Beförderung - oder?

Ihre Antwort: "Wenn Sie schon davon sprechen: Ich denke, meine Leistungen rechtfertigen auch eine Beförderung. Was muss ich tun, um den nächsten Karriereschritt zu gehen?"

Auch interessant: Das ist der beste Zeitpunkt für die Gehaltsverhandlung.

3. "Mehr ist einfach nicht drin."

Ihr Chef hört sich wohlwollend Ihre Gehaltsvorstellung an - doch im nächsten Moment schmettert er sie auch schon wieder ab: "Ich kann Ihnen maximal x Prozent anbieten - mehr ist einfach nicht drin." Wenn Ihnen das zu wenig ist, kontern Sie am besten so:

Ihre Antwort: "Damit bin ich nicht zufrieden. Aufgrund meiner Leistung im vergangenen Jahr stelle ich mir y Prozent [etwas mehr, als Ihr Chef vorgeschlagen hat] vor. Was halten Sie davon?"

Besser nicht nachmachen: Mit diesen sechs Wörtern vermasseln Sie die Gehaltsverhandlung.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Es klingt erschreckend: Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Softwarefirma bestätigte, dass bei der Verwendung ihres Programms der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe lesen kann.
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr pikantes Foto zum Verhängnis
Sie ist jung, schön und auf der Suche nach einem Job: Doch als sich die 24-jährige Emily Clow bewarb, bekam sie keine Einladung, sondern erlebte einen bösen Schreck.
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr pikantes Foto zum Verhängnis
Hier wollen die Deutschen ausgerechnet am liebsten arbeiten - doch Sieger ist umstritten 
Welche Arbeitgeber zählen zu den beliebtesten? Ein neues Ranking unter Jobsuchenden zeigt, wo die Deutschen am liebsten arbeiten würden.
Hier wollen die Deutschen ausgerechnet am liebsten arbeiten - doch Sieger ist umstritten 
Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern
Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt werden Mitarbeiter laut einer Studie auch "zum Nicht-Mitdenken erzogen". Was können Arbeitgeber dagegen tun?
Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern

Kommentare