+
Ihre Gehaltsvorstellung müssen Bewerber im Anschreiben nicht mit vielen Worten schmücken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kein Kommentar

Gehaltswunsch im Anschreiben richtig angeben

"Bitte geben Sie Ihre Gehaltsvorstellung an" - eine Aufforderung, die Bewerber schnell mal ins Straucheln bringt. Wenige Worte sind der Schlüssel zum Erfolg.

Hamburg (dpa/tmn) - Bewerber sollten ihre Gehaltsvorstellungen im Anschreiben angeben, wenn sie dazu aufgefordert sind. Doch wie geht's richtig?

Personalberater Alexander Zill rät in einem Berufseinstiegs-Ratgeber des Magazins "Zeit Campus" zu folgender Formulierung: "Meine Gehaltsvorstellung liegt zwischen 40.000 und 45.000 Euro."

Eine solche knappe Info reicht aus und muss auch nicht weiter kommentiert werden. Das ist Teil der späteren Vertragsverhandlungen. Um eine angemessene Summe zu verlangen, sollten sich Bewerber vorab im Internet und bei Kommilitonen über übliche Gehälter informieren.

Daraus können sie einen Mittelwert errechnen - der wiederum Ausgangspunkt für die Gehaltsspanne ist. Dazu definiert man laut Zill eine Ober- und Untergrenze, die jeweils etwa fünf Prozent vom Mittelwert abweicht. Wer von 42.500 Euro im Jahr ausgeht, gibt also eine Gehaltsspanne zwischen 40.000 und 45.000 Euro an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klinikärzte leiden unter hoher Belastung
Viele Patienten, lange Schichten, erschöpfte Ärzte: Aus Sicht des Marburger Bundes sind die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern alles andere als gut. Wie sieht der …
Klinikärzte leiden unter hoher Belastung
Mehr Menschen ohne Abschluss arbeiten für einen Niedriglohn
Viele Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte. Doch auf der anderen Seite ist die Zahl der Menschen ohne Abschluss stark gestiegen - mit negativen Folgen für die …
Mehr Menschen ohne Abschluss arbeiten für einen Niedriglohn
Neuer Mindestlohn - schauen Sie schnell nach, ob Sie auch mehr Geld bekommen
Der Mindestlohn in Deutschland ist zum Jahresbeginn wieder angestiegen. Doch auch in mehreren Branchen können Sie üppige Gehaltserhöhungen erwarten.
Neuer Mindestlohn - schauen Sie schnell nach, ob Sie auch mehr Geld bekommen
Beschäftigte können Zeiterfassung per Fingerscan ablehnen
Neue Zeiterfassungssysteme sollen verhindern, dass Beschäftigte füreinander stempeln. Müssen sie das System per Fingerabdruck auslösen, ist das aus Datenschutzgründen …
Beschäftigte können Zeiterfassung per Fingerscan ablehnen

Kommentare