+
Google-Bewerber müssen auf Zack sein, um einen Job zu bekommen.

Karriere

Wenn Sie sich bei Google bewerben, dürfen Sie diesen Satz nie sagen

  • schließen

Google ist für viele junge Menschen weltweit der Wunscharbeitgeber Nummer eins. Ein Manager verrät, was er bei Bewerbern vermisst - und stattdessen hören möchte.

Google gehört zu den attraktivsten Arbeitgebern weltweit, wie verschiedene Studien und Auszeichnungen belegen. Doch wer bei Google arbeiten will, sollte sich nicht nur wegen der entspannten und kreativen Firmenkultur beim Tech-Giganten bewerben. 

Google: Diesen Satz sollten Sie im Bewerbungsgespräch nie sagen

Das verrät Google-Manager Hiroshi Lockheimer gegenüber dem Online-Portal BussinessInsider. "Es geht nicht nur darum, bei Google arbeiten zu wollen - allerdings kenne ich Leute, die genau das gesagt haben." Und genau das findet Lockheimer fatal. 

Lesen Sie auch: Zehn Fehler, die Sie bei der Jobsuche unprofessionell wirken lassen.

Was Sie stattdessen sagen sollten

Vielmehr sei es "wichtig, über seine Leidenschaften Bescheid zu wissen", und dies auch im Bewerbungsgespräch zu vermitteln. "Berichtet von euren Stärken und schaut, dass ihr über eure Präferenzen erzählt, damit ihr dem richtigen Team zuzugeordnet werden könnt", so der Manager weiter. Dabei komme es aber auch auf Flexibilität an: Viele Google-Mitarbeiter wechseln laut Lockheimer alle paar Jahre ihre Projekte. 

Doch auch Spezialisten kommen bei Google auf Ihre Kosten: "Wenn sich jemand in einem bestimmten Bereich speziaisieren will, ist das in Ordnung, allerdings ist es wichtig, genau diesen für sich herauszufinden. Man verbringt einen großen Teil seines Lebens mit der Arbeit und sollte daher sichergehen, dass sie zu einem passt."

Zum weiterlesen: Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McDonald's-Mitarbeiter packen aus, was sie mit Kunden erlebt haben
Mitarbeiter der Fast-Food-Kette McDonald's bedienen täglich hunderte Menschen. Einige Angestellte verraten nun, welche Horror-Geschichten ihnen bereits passiert sind.
McDonald's-Mitarbeiter packen aus, was sie mit Kunden erlebt haben
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.