Das gehört zu einem guten Businessplan

Bonn - Unternehmensgründer brauchen einen guten Businessplan. Dazu gehört als Erstes eine ausführliche Beschreibung der Geschäftsidee. Was sonst noch wichtig ist.

Als Zweites müssten Gründer deutlich machen, was sie persönlich zu bieten haben. Das erläutert der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn. Und der dritte Teil drehe sich um die Zielgruppen und die Einschätzung des Marktes. Dabei genüge es nicht, die Wettbewerber aus der Region aufzuzählen: Gründer müssten zeigen, inwieweit sich ihr Produkt oder ihre Dienstleistung von anderen abhebt und welchen Nutzen sie Kunden bieten, erläutern die Experten.

Die Marketing- und Vertriebsplanung bilden den Angaben zufolge den vierten Abschnitt des Businessplans. Danach folgen Angaben zur Organisationsform und der Personalstruktur. Wichtig sei außerdem die Finanzplanung, die für drei Jahre angelegt werden sollte. Sie umfasst unter anderem anfängliche Investitionen, Mittel für den laufenden Zahlungsverkehr und Vorhersagen zur Rentabilität des Unternehmens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare