+
Der 19-jährige Yannis Lassal betreut einen älteren Mann im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes.

Gute Bilanz für Bundesfreiwilligendienst

München - Die anfängliche Skepsis ist gewichen: Zwei Jahre nach Einführung des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) hat der Diözesan-Caritasverband München und Freising eine positive Bilanz gezogen.

In den katholischen Einrichtungen in Oberbayern hätten seit Juli 2011 knapp 500 Frauen und Männer einen BFD absolviert oder seien noch im Einsatz, teilte der Verband mit. Das den Einrichtungen zugeteilte Kontingent sei fast ausgeschöpft worden. Für 2013 habe die Caritas aufgrund der großen Nachfrage Zusatzkontingente beantragt.

Die Befürchtung, dass mit der Abschaffung des Zivildienstes der Kontakt zu jungen Männern verloren gehe, habe sich „zum Glück nicht bewahrheitet“, erklärte der für den BFD zuständige Caritas-Mitarbeiter Erich Geßner. Außerdem ließen sich viele BFDler anschließend in einem Sozial- oder Gesundheitsberuf ausbilden. Die Freiwilligen arbeiteten laut Mitteilung durchschnittlich 9,6 Monate in den Einrichtungen. Während es sich 2011 überwiegend um junge Männer handelte, seien 2012 verstärkt Frauen hinzugekommen.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich
Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.