+
Ob nicht mehr rauchen oder abnehmen - gute Vorsätze lassen sich besser realisieren, wenn Dritte davon wissen.

Prost Neujahr

Gute Vorsätze: Das hilft beim Einhalten

Nach der Mittagspause eine Zigarette? Das fällt vielen schon deutlich schwerer, wenn die Kollegen wissen, dass man eigentlich aufhören möchte.

Um gute Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen, hilft es, Dritte einzuweihen. Das berichtet die Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe Januar 2016).

Wissen Familie, Freunde und Kollegen von dem Vorhaben, bekommt man Unterstützung. Außerdem ist es schwieriger, einen Vorsatz zu brechen. Wer etwa das Rauchen aufgeben will, hat es deutlich schwerer, sich in der Mittagspause eine Zigarette anzuzünden, wenn die Kollegen von dem Versuch wissen.

Wichtig ist außerdem, Rückschläge von vorneherein einzukalkulieren. Um das eigene Verhalten zu ändern, sind in der Regel mehrere Anläufe nötig. Wer also das erste Mal mit seinem Vorhaben scheitert, sollte nicht gleich das Handtuch werfen, sondern sich klarmachen, dass das ein Stück weit dazu gehört.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sieben Rhetorik-Tipps: So gelingen spannende Vorträge
Gähnend langweilig. Verwirrend und verworren. Endlos lang. Es gibt viele Arten, einen Vortrag zu vermasseln. Für die Karriere ist es aber unerlässlich, bei …
Sieben Rhetorik-Tipps: So gelingen spannende Vorträge
Das Phänomen der Bumerang-Mitarbeiter
Abschiedsumtrunk, Abschlusszeugnis, und dann auf Nimmerwiedersehen. Eine Trennung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer war früher oft eine Trennung für immer. Doch heute …
Das Phänomen der Bumerang-Mitarbeiter
Jugendsünde ist kein K.-o.-Kriterium für Polizeidienst
Eine Straftat im Jugendalter muss kein Ausschlusskriterium sein, um später eine Ausbildung bei der Polizei zu beginnen. Elementar ist dabei, wie schwerwiegend das …
Jugendsünde ist kein K.-o.-Kriterium für Polizeidienst
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch

Kommentare