+
Stuckateur Detlef Meier ist auf der Internationalen Handwerksmesse in München vertreten. Dort wird unter anderem über die Nachwuchssorgen beraten. Foto: Andreas Gebert/dpa

Handwerk wirbt in Schulen um Lehrlinge

Zumindest die Bierbrauer haben keine Nachwuchssorgen: Für deren Ausbildungsplätze gibt es immer noch mehr Bewerber als Lehrstellen. Etliche andere Handwerksbetriebe aber suchen händeringend nach jungen Leuten - und kämpfen dabei auch gegen Berufsklischees.

München (dpa) - Auf der Suche nach dringend benötigten Lehrlingen setzt das Handwerk in Deutschland auf eine stärkere Zusammenarbeit mit den Schulen und die Ausbildung von Studienabbrechern.

Die Fachkräftesicherung entwickle sich zu einem der drängendsten Probleme für das Handwerk, warnte der Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, Volker Ulbricht, am Donnerstag (12. März) auf der Handwerksmesse (11. bis 17. März) in München. In einer Umfrage unter rund 3000 Betrieben habe fast die Hälfte Personalmangel als Problem angegeben.

Im vergangenen Jahr konnte das Handwerk rund 20 000 Lehrstellen nicht besetzen. "Der Wettbewerb um Köpfe und Hände ist voll entbrannt", sagte der Vize-Präsident des Bäckerhandwerks, Michael Wippler.

Im laufenden Ausbildungsjahr entschieden sich erstmals mehr Schulabgänger für ein Studium als für eine Ausbildung.

Besonders schwer fällt das Anwerben junger Leute derzeit den Metzgern, die unter Image-Problemen ihres Berufs leiden. "Wir müssen die jungen Menschen in den Betrieb holen, um ihnen zu zeigen, dass der Metzger nicht dick, dumm und blutverschmiert ist", sagte der Präsident des Deutschen Fleischer-Verbands, Heinz-Werner Süss.

Praktika in den Betrieben seien der beste Weg, um überholte Klischees aus der Welt zu schaffen und Schüler für den Beruf zu gewinnen. Mit einer Kampagne im Internet wendet sich der Fleischer-Verband auch an Lehrer, denen die Ausbildungswege aufgezeigt werden sollen.

Das Metallhandwerk setzt bereits in den Grundschulen an: Ausgebildete "Berufsorientierungsbeauftragte" sollen mit praktischen Projekten schon junge Kinder für die handwerkliche Arbeit erwärmen.

Gerade Mädchen könnten durch Selbermachen am besten für das Handwerk begeistert werden, sagte der Präsident des Bundesverbandes Metall, Erwin Kostyra. "Handwerk ist schmutzig, Handwerk ist schwer" - dieses Vorurteil gelte es zu widerlegen. Aber auch Studienabbrechern etwa im Maschinenbau will die Branche Chancen im Handwerk aufzeigen.

Die Bierbrauer haben hingegen keine Schwierigkeiten mit dem Nachwuchs. Es gebe immer noch wesentlich mehr Bewerber als Stellen, sagte der Präsident der Privat-Brauereien, Detlef Projahn. Die Perspektiven nach der Ausbildung seien günstig, weil gelernte Brauer auch im Ausland gefragt seien: "Deutsche Brauer werden auf der ganzen Welt gesucht."

Webseite der Handwerksmesse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stress nicht als Feind ansehen
In Stresszeiten helfen positives Denken - und ein Luftballon. Denn der verdeutlicht ganz anschaulich, wie der Druck entsteht und wie man ihn wieder loswird. Die Idee …
Stress nicht als Feind ansehen
Bei Fernunterricht auf kurzen Draht zum Anbieter achten
Fernunterricht ist populär. Das Angebot ist riesig. Das Lernen in Eigenregie klappt aber nicht immer reibungslos. Wichtig ist eine gute Betreuung. Doch worauf sollten …
Bei Fernunterricht auf kurzen Draht zum Anbieter achten
Berufswünsche von Jugendlichen richtig übersetzen
"Ich werd' Youtuber!" Wenn Eltern diesen Berufswunsch von ihren Kindern hören, dürften viele die Augen verdrehen und denken: Bitte nicht! Doch allzu schnell sollten sie …
Berufswünsche von Jugendlichen richtig übersetzen
Drei Tipps für Vorträge ohne Powerpoint
Laptop auf, Beamer an - und schon startet die Powerpoint-Präsentation. Die Technik gilt bei Vorträgen im Job als unangefochtener Standard. Doch es geht auch ohne. Wie, …
Drei Tipps für Vorträge ohne Powerpoint

Kommentare