Hartz-IV-Ärger: Anhörung in Jobcentern gefordert

Chemnitz - Die Landessozialgerichte dringen im Kampf gegen die Hartz-IV-Klageflut darauf, Langzeitarbeitslose bei Beschwerden zunächst direkt in den Jobcentern anzuhören.

Die Gerichtspräsidenten schlugen am Mittwoch in Chemnitz vor, eine mündliche Anhörung bei Widerspruchsverfahren einzuführen. Die Erfahrung zeige, dass bei einer solchen Praxis weniger geklagt werde, hieß es. Außerdem solle es künftig möglich sein, die Verhandlungen auf die zwischen Hartz-IV-Empfänger und Jobcentern strittigen Punkte zu beschränken - etwa auf die Berechnung der Regelleistung. Bisher müssen die Gerichte stets den gesamten Leistungsbescheid auf Fehler durchforsten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
In kurzer Zeit gab es einen massiven Ansturm auf das Kurzarbeitergeld. Was für Beschäftigte jetzt wichtig ist.
Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige
Kann ich mich in der Corona-Krise trotzdem für einen neuen Job bewerben?
Viele Menschen müssen wegen der Corona-Krise um ihren Arbeitsplatz bangen. Für Bewerber stellen sich aufgrund der aktuellen Lage viele Fragen bei der Jobsuche.
Kann ich mich in der Corona-Krise trotzdem für einen neuen Job bewerben?
In E-Mails freundlich bleiben? So funktioniert es
Forderungen aussprechen, ohne einen wichtigen Menschen vor den Kopf zu stoßen? Eine Expertin erklärt, wie man auch in E-Mails den richtigen Ton trifft.
In E-Mails freundlich bleiben? So funktioniert es
Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?
Alle sollen zu Hause bleiben. Und Ihr Betrieb verlangt immer noch, dass Sie ins Büro kommen, obwohl das Arbeiten im Homeoffice möglich wäre?
Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?

Kommentare