Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Die Leipziger Popsängerin NEA! hat einen Job, von dem viele junge Menschen träumen. Sie steht als Sängerin auf der Bühne. Für ihren Beruf braucht es nicht nur Talent, sondern auch Durchhaltevermögen. Foto: Jens Kalaene

Die Hitmacher: Job in der Popmusik

Talentscout, PR-Agent, Musikproduzent oder doch als Künstler auf der Bühne stehen? Die Popmusikbranche ist ein beliebtes Berufsfeld mit vielfältigen Möglichkeiten. Gradlinige Karrieren gibt es aber kaum.

Hamburg (dpa/tmn) - Viele Teenager träumen davon, einmal als Popstar auf der Bühne zu stehen. Doch welche Berufe gibt es im Bereich Popmusik überhaupt? Und wie kommt man zu seinem Traumjob? Vier Experten aus der Branche geben Tipps.

Der Künstler: Viele Musiker, DJs und Sänger träumen davon, mit ihrem Talent eine erfolgreiche Künstlerkarriere zu starten. Das ist ein langjähriger Prozess, bei dem Durchhaltevermögen und Ehrgeiz gefragt sind. "Auch wenn man talentiert ist, braucht man ein gutes Fundament", sagt Italodisco-Künstlerin Nea. Die Sängerin hat etwa sechs Jahre lang Gesangsunterricht genommen, sammelte in Tanzbands Erfahrung und lernt gerade Gitarre spielen. Am Anfang braucht es erst einmal Songs, die man als Künstler präsentieren kann. Wichtig ist auch, Kontakte in die Musikbranche zu knüpfen und zu pflegen. Musikhochschulen bieten außerdem Bachelorstudiengänge mit Schwerpunkten wie Sologesang, Popmusik und Komposition an.

Der Talentscout: Der Talentscout, auch bekannt als A&R Manager, akquiriert, entdeckt und fördert neue Künstler. A&R steht für Artists and Repertoire, zu deutsch "Künstler und Inhalte." Das Ziel ist es, neue Talente zu finden und sie für Plattenfirmen, Künstleragenturen oder Verlage unter Vertrag zu nehmen. "Dieser Job ist ein großes Netzwerkgeschäft", sagt Hubert Wandjo, der auf 20 Jahre Erfahrung in der Branche zurückblickt und heute Businessdirektor und Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg ist. Eine gradlinige Ausbildung gibt es für diesen Job nicht. Vielmehr brauche man eine große Leidenschaft für Musik und Künstler, durchdringende Kenntnis ihrer relevanten Szenen, die Fähigkeit, zukünftige Trends zu erkennen, Empathie und ein Verständnis für die jeweiligen wirtschaftlichen Zusammenhänge, erklärt er. An Hochschulen, die Studiengänge im musikwirtschaftlichen Bereich anbieten, gibt es oft Wahlfächer wie Künstlerentwicklung.

Der Presseagent: Der PR-Agent - entweder bei einer Plattenfirma oder einer PR-Agentur - kümmert sich um die Beziehung des Künstlers zur Öffentlichkeit. "Es geht darum, einen Musiker zu pushen, medial zu präsentieren und ein Image zu kreieren", erklärt Holger Ballwanz, der eine Agentur mit Fokus auf die Musikbranche leitet. Ein PR-Agent bearbeitet Presseanfragen und kümmert sich um den Social-Media-Auftritt. Wer Presseagent werden möchte, muss belastbar, sprachgewandt und multitaskingfähig sein. "Es kommt darauf an, dass man gut mit den Medien und in der Branche vernetzt ist und sich mit dem Künstler identifizieren kann", sagt Ballwanz. Den Grundstein für diese Karriere legt man am besten mit einem Studium oder einer Ausbildung im Bereich der Kommunikationswissenschaften oder PR.

Der Musikproduzent: Der Produzent ist Teil des Entwicklungsprozesses eines Musikstücks. Er nimmt die Songs im Studio auf, mixt und optimiert sie, erklärt Oliver Pinelli, selbstständiger Musikproduzent. "Es gibt Produzenten, die verstehen sich eher als Dienstleister, ich zum Beispiel habe einen eigenen künstlerischen Kopf", sagt der 48-Jährige. Musikproduzenten arbeiten oft als Freelancer, doch auch große Plattenfirmen stellen Produzenten an. Wer diese Karriere anstrebt, sollte unbedingt dafür sorgen, dass er im kleinen Rahmen ein leistbares Equipment hat, rät Pinelli. Wichtig ist, die gängigen Musikproduktionsprogramme zu kennen. Im Internet gibt es sehr gute Tutorials. Auch eine tontechnische Ausbildung, zum Beispiel ein Studium zum Tonmeister oder eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton sind gute Grundlagen.

Internetauftritt der Popakademie BW

Bundesagentur für Arbeit Steckbrief Pop- und Rockmusiker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Sie sitzen bis zu zehn Stunden an der Kasse und wuchten schwere Kisten - Mitarbeiter im Discounter. Eine Kassiererin berichtet, welchen Irrsinn sie dabei täglich erlebt.
Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.