+
Coronavirus lässt immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten.

Corona-Pandemie

Home Office: So tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen bestens aus

  • schließen

Viele Arbeitnehmer wechseln derzeit vom Großraumbüro ins Home Office - um sich vor der Coronavirus-Pandemie zu schützen. Aber wie gelingt der Austausch mit dem Chef und den Kollegen?

  • Aufgrund des Coronavirus machen immer Angestellte Home Office.
  • Damit die Arbeit weiter reibungslos klappt, sollten Sie regelmäßig kommunizieren.
  • Wir haben vier praktische Tipps für Sie.

Viele Firmen schicken ihre Mitarbeiter im Kampf gegen das Coronavirus aktuell ins Home Office*. Sofern sich das organisieren lässt, kein Problem. Wichtig ist bei der Planung jedoch vor allem eines: die Kommunikation.

Über welche Kanäle kommuniziert wird, bleibt natürlich jedem Team selbst überlassen. Das fängt an bei einem kurzen Anruf, wenn zwei Kollegen schnell eine Frage telefonisch klären wollen - und geht bis zum Videochat, wenn es um eine lebhafte Debatte geht, bei der sich die Team-Mitarbeiter auch gerne sehen möchten.

Tipps für bessere Kommunikation im Home Office

Mit ein paar Tipps und Tools funktioniert die Kommunikation im Home Office möglichst schnell und einfach.

Team-Chats: Chatten im Team funktioniert in der Regel unkompliziert und geht oft deutlich schneller als die Kommunikation per E-Mail. Besonders beliebt bei den Team-Chats sind zum Beispiel Slack oder Skype. Über Microsoft Teams lassen sich zudem auch Gäste zum Gespräch einladen.

Tipp beim Gruppen-Chat im Heimbüro: Auch offen kommunizieren, wenn man in die Pause geht. Dann wissen die Kollegen, dass man gerade nicht verfügbar ist - und man selbst hat mal ein wenig Abstand vom PC.

Lesen Sie mehr: Schule/Kindergarten geschlossen - Das können berufstätige Eltern nun tun.

Für bessere Zusammenarbeit im Home Office

Status-Updates: Klar hat jeder Mitarbeiter seine Aufgaben. Doch gerade in einem größeren Team ist es oft hilfreich, zu wissen, woran der andere gerade arbeitet. Tipp: Um den gemeinsamen Workflow auch im Home Office zu optimieren, können sich die Mitarbeiter etwa per Chat zu einer gemeinsamen Morgenkonferenz verabreden - und etwa zu einer weiteren Lagebesprechung am Nachmittag. Tipp: Am besten fixe Uhrzeiten für jeden Tag ausmachen, an die sich alle Mitarbeiter im Home Office halten können. Dazwischen hat jeder Zeit beim Arbeiten für sich.

Zugriff für alle: Auch Dokumente, an denen die Mitarbeiter parallel arbeiten, können beim Home Office* eine große Hilfe sein. Beliebte Tools sind zum Beispiel Google Docs und Google Drive - besonders in Zeiten des Heimbüros. Hilfreich sein kann bei der Organisation im Home Office zudem das Notizprogramm Microsoft OneNote am PC oder als kostenlose App am Handy. Dort lassen sich Termine einfach eintragen und verfolgen.

Auch interessant: Diese Dinge stehen Ihnen zu, wenn Sie im Home Office arbeiten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

ahu

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Nach der Kündigung fragen sich viele, wie viel Resturlaub ihnen noch zusteht. Für den Urlaubsanspruch spielt aber der Kündigungszeitpunkt eine große Rolle.
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Erste Kinos in Deutschland öffnen wieder - aber diese strengen Regeln müssen Besucher beachten
Nach wochenlangen Schließungen dürfen die ersten Kinos nun wieder öffnen. Dabei ist einiges neu - denn es gibt strenge Vorschriften für Besucher.
Erste Kinos in Deutschland öffnen wieder - aber diese strengen Regeln müssen Besucher beachten
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen
In der Corona-Krise sind berufstätige Eltern oft überfordert. Arbeitgeber können ihren Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zumindest finanziell unter die Arme greifen.
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen

Kommentare