1. Startseite
  2. Leben
  3. Karriere

Homeoffice im Schlafanzug? Darauf sollten Sie laut Forschern lieber verzichten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Ein Mitarbeiter sitzt im Pyjama am Laptop. Homeoffice im Schlafanzug? Keine gute Idee, wissen Psychologen.
Homeoffice im Schlafanzug? Keine gute Idee, wissen Psychologen. © Westend61/imago-images

Im Homeoffice reicht es, im Schlafanzug in die Tasten zu hauen? Falsch gedacht! Forscher haben herausgefunden, dass sich Pyjama & Co. negativ auf die Gesundheit auswirken.

Wer im Homeoffice arbeitet*, startet gleich viel entspannter in den Tag: Keine vollgestopften Busse auf dem Weg zur Arbeit, keine schlecht gelaunter Chef - und mehr Zeit, weil der Pendelweg entfällt. Auch bei der Kleidung lassen es jetzt in der Corona-Krise viele legerer angehen – und setzen sich gleich im Schlafanzug an den heimischen Schreibtisch. Keine gute Idee, wie Forscher nun herausgefunden haben.

Schlafanzug im Homeoffice: Studie enthüllt negative Folgen für psychische Gesundheit

Wie wirken sich bestimmte Arbeitsbedingungen im Homeoffice, wie etwa ein Pyjama, auf die Produktivität und psychische Gesundheit von Mitarbeitern aus? Mit dieser Frage haben sich australische Wissenschaftler in einer Studie beschäftigt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im „Medical Journal of Australia“. Das Ergebnis: Schlafkleidung schlägt uns im Homeoffice offenbar mächtig aufs Gemüt. Die Forscher fanden heraus, dass die psychische Verfassung von Mitarbeitern signifikant schlechter ist, wenn sie im Schlafanzug arbeiten.

Dagegen leide die Produktivität durch einen Schlafanzug im Allgemeinen nicht. Lediglich bei Beschäftigten, die noch relativ am Anfang ihrer beruflichen Karriere im Homeoffice arbeiten mussten, stellten die Forscher eine beeinträchtigte fachliche Leistung fest.

An der Studie hatten Mitarbeiter und Studierende verschiedener Forschungseinrichtungen in Sydney teilgenommen. Die Ergebnisse seien jedoch vermutlich auch auf andere Länder übertragbar, heißt es in dem Bericht. Die Forscher wiesen in dem Zusammenhang jedoch auf die klassische „Henne-Ei“-Problematik hin: So lasse sich nicht beurteilen, ob sich die Arbeit im Schlafanzug auf die mentale Verfassung auswirkt oder Menschen, die lieber im Schlafanzug arbeiten, von vornherein zu psychischer Instabilität neigen.

Lesen Sie auch: Karriere im Home-Office? Mit dieser kleinen Angewohnheit sammeln Sie Pluspunkte beim Chef

Im Video: Boomt die Jogginghose im Homeoffice?

So lässt sich der negative Effekt verhindern

Die negativen Folgen eines Schlafanzug lassen sich jedoch ganz einfach verhindern: Indem Sie sich umziehen, bevor Sie am Morgen im Homeoffice starten. Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass ihre Psyche wegen zu viel Stress leidet. Hier verraten wir Ihnen, wie Sie im Homeoffice einen Burnout wegen Überlastung vermeiden. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Auch interessant

Kommentare