Hund und Frau im Homeoffice. Viele Arbeitnehmer haben sich während der Corona-Krise einen Hund angeschafft.
+
Viele Arbeitnehmer haben sich während der Corona-Krise einen Hund angeschafft.

Wenn Homeoffice endet

Was mache ich mit dem Hund, wenn ich zurück ins Büro muss?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Nach der Homeoffice-Pflicht müssen viele Arbeitnehmer wieder zurück ins Büro. Doch was machen Hundebesitzer nun mit ihren Vierbeinern?

In der Corona-Krise haben sich viele Menschen in Deutschland einen Hund angeschafft. Wer zu Lockdown-Zeiten nicht arbeiten konnte oder im Homeoffice seinem Beruf nachging, hatte für einen Vierbeiner viel Zeit. Doch inzwischen müssen viele Arbeitnehmer wieder zurück ins Büro oder einen anderen Arbeitsplatz. Was passiert nun mit dem Hund, wenn niemand sich um ihn kümmern kann?

Darf der Hund mit ins Büro?

Ob der Hund mit ins Büro darf, muss die Unternehmensführung entscheiden. Arbeitnehmer sollten deshalb versuchen, den Chef sowie die Personalabteilung von einem Bürohund zu überzeugen. „Es lohnt sich immer zu fragen und mit den Vorgesetzten darüber zu sprechen, ob man seinen Hund mitbringen darf“, meint auch Sarah Ross von der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Ein Hund am Arbeitsplatz wirkt stressmindernd und kann das gesamte Arbeitsklima positiv beeinflussen“, so die Expertin.

Es sprechen jedoch auch oft Gründe gegen einen Bürohund, etwa, wenn andere Mitarbeiter Angst vor den Vierbeinern haben oder Tierhaar-Allergien vorliegen. Hier können eventuell auch Regelungen helfen, die festlegen, in welche Bereiche Hunde dürfen – und wohin nicht.

Lesen Sie auch: Hund im Büro: So könnte der Chef gegen Ihren Vierbeiner argumentieren.

Kann ich meinen Hund allein zuhause lassen?

Entscheidet sich der Vorgesetzte gegen Hunde am Arbeitsplatz, können Tierbesitzer auch testen, ob sie ihren Hund tagsüber allein in der Wohnung lassen können. Ein ganzer Arbeitstag wäre jedoch zu lange. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten empfiehlt, einen Hund nicht länger als vier Stunden allein zu lassen. Andere Experten halten bis zu sechs Stunden für machbar. Alles andere wäre für die Tierpsyche zu lange – und der Hund muss ja auch einmal sein Geschäft verrichten.

An das Alleinsein sollten Hunde jedoch mithilfe eines Trainings stufenweise herangeführt werden, rät Hundetrainerin Ulrike Seumel im Gespräch mit der dpa. Auch mit älteren Hunden, die schon vor der Corona-Zeit für einige Stunden allein waren, sollte nochmals geübt werden. Wie Sie dabei am besten vorgehen, sehen Sie hier im Video:

Auch interessant: Wer so oft ins Büro geht, ist am zufriedensten: Arbeitspsychologe verrät optimale Anzahl von Tagen.

Mein Hund bleibt weder allein, noch darf er ins Büro – was kann ich tun?

Wenn alle Stricke reißen und der Hund weder mit ins Büro darf noch gerne alleine zuhause ist, bleibt schließlich noch die Fremdbetreuung. Drei Möglichkeiten stehen hier zur Wahl:

  • Hundesitter, auch Dogwalker genannt,
  • Hunde-Tagesstätte oder
  • Betreuung durch andere Hundebesitzer.

Wer sich für einen Hundesitter oder eine Tagesstätte entscheidet, sollte sich genau ansehen, wie die Personen mit dem eigenen Hund umgehen. Hier empfiehlt Vier Pfoten, die Einrichtung vorab zu besuchen bzw. einen Probespaziergang mit dem Walker zu unternehmen. Da beide Betreuungsmöglichkeiten oft ausgebucht sind, empfiehlt sich für Hundebesitzer, schon frühzeitig mit der Suche zu beginnen.

Übrigens, manche Hunderassen eigen sich durch ihren speziellen Charakter besonders gut für Berufstätige. Welche das sind, lesen Sie hier. (as)

Keine Job-News mehr verpassen:

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Karriere-Newsletter

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn gut bezahlte Berufe für Leute, die keine Menschen mögen

Sie können andere Menschen nicht leiden? Teamarbeit ist Ihnen ein Graus? Dann sollten Sie einen Beruf ergreifen, der nur wenig Sozialkompetenz erfordert. Mithilfe von Daten des amerikanischen Arbeitsministeriums hat das Portal BusinessInsider ein Ranking der Jobs erstellt, die am wenigsten Freundlichkeit und Kontakt mit anderen Menschen erfordern.
Platz 10: Statistiker - notwendige Sozialkompetenz: 64 Punkte - Gehalt: 30.000 bis 50.000 Euro
Platz 9: Biochemiker und Biophysiker - Gehalt: 35.000 bis 60.000 Euro
Platz 8: Webadministrator - Gehalt: 30.000 bis 40.000 Euro
Zehn gut bezahlte Berufe für Leute, die keine Menschen mögen

Auch interessant

Kommentare