+
Statt zu kellnern sollten Studierende möglichst im ersten Semester auf einen Nebenjob verzichten oder zumindet eine studiennahe Tätigkeit wählen. Foto: Axel Heimken

Konzentration aufs Studium

Im ersten Semester möglichst auf Nebenjob verzichten

Ein Nebenjob ist für viele Studierende eine wichtige Finanzierungsquelle. Gerade der Start fordert aber die Konzentration, so dass sie lieber überlegen sollten, wie sich die Ausgaben anders stemmen lassen.

Berlin (dpa/tmn) - Studenten sollten im ersten Semester auf einen Nebenjob idealerweise verzichten. Wenn es finanziell gar nicht anders geht, sind fünf Stunden pro Woche möglichst das Maximum.

Mehr Stunden schafften Erstsemester gerade am Anfang in der Regel nicht, ohne ihr Studium zu vernachlässigen, sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk. Statt zu arbeiten, sei es häufig besser, die Ausgaben zu senken. Lassen sich die Kosten für das Essen etwa reduzieren, indem man öfter in die Mensa geht? Lassen sich die Kosten für die Wohnung minimieren, indem man in ein Studentenwohnheim zieht?

Brauchen Studenten selbst nach dieser Analyse noch einen Nebenjob, sollten sie darauf achten, dass die Arbeit möglichst studiennah ist. Statt beispielsweise zu kellnern, ist es sinnvoller, einen Hilfsjob an der Universität zu machen, erklärt Grob. Dann bringt der Job zumindest noch etwas für das Studium.

Laut einer repräsentativen Befragung des Studentenwerks sind 61 Prozent der Studenten erwerbstätig. Für viele sind Nebenjobs neben Geld von den Eltern die zweite große Säule der Studienfinanzierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Beim Thema Arbeitsvertrag geistern viele Halbwahrheiten durch die Köpfe von Angestellten. Ein Mythos hält sich dabei besonders hartnäckig.
Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.