+
Yoga am Strand - das ist bei einem stressigen Berufsleben das richtige Gegenprogramm.

Freizeit genießen

Im Urlaub vom Job-Alltag abkehren

Der Urlaub hat besser nichts mit dem Berufsalltag gemeinsam. Denn wirkliche Erholung finden nur Menschen, die in ihrer freien Zeit nicht den selben Stressfaktoren ausgesetzt sind.

Berufstätige sollten versuchen, im Urlaub bewusst das Gegenteil vom beruflichen Alltag zu leben. Gelingt das, ist es häufig gar nicht so wichtig, wo sie ihre Ferien verbringen.

Wer zum Beispiel in einem Beruf mit hoher Lärmbelastung tätig ist - etwa in der Gastronomie - , dem tut es häufig gut, im Urlaub Ruhe zu finden. Darauf weist die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) hin, eine Initiative von Bund, Ländern und der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das kann bei Gartenarbeit sein, aber auch bei einem Yoga-Kurs. Wer von der Arbeit genervt ist, profitiert vielleicht, indem er einen Tanz- oder Kletterkurs macht, bei dem er positive Erfolgserlebnisse hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Arbeitgeber sehen es gar nicht gerne, wenn Mitarbeiter zu häufig wegen einer Krankheit fehlen. Doch kann der Chef auch krankheitsbedingt kündigen?
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Abends feiern und am nächsten Tag krank melden? In einer britischen Firma ist das ganz normal. Mitarbeiter bekommen hier "Kater-Tage" - mit einem geheimen Code.
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Karrierecoach verrät: Mit diesen Tricks bekommen Sie mehr Gehalt
Schon wieder gähnende Leere auf Ihrem Konto? Dann nehmen Sie sich ein Herz und bitten Ihren Chef um eine Gehaltserhöhung. Diese Tipps helfen Ihnen dabei.
Karrierecoach verrät: Mit diesen Tricks bekommen Sie mehr Gehalt
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg
Einen schicken neuen MBA oder den guten alten Doktorhut? Wer sich per Titel für höhere Aufgaben empfehlen will, hat die Qual der Wahl. BWLer müssen allerdings genauer …
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg

Kommentare