+
Yoga am Strand - das ist bei einem stressigen Berufsleben das richtige Gegenprogramm.

Freizeit genießen

Im Urlaub vom Job-Alltag abkehren

Der Urlaub hat besser nichts mit dem Berufsalltag gemeinsam. Denn wirkliche Erholung finden nur Menschen, die in ihrer freien Zeit nicht den selben Stressfaktoren ausgesetzt sind.

Berufstätige sollten versuchen, im Urlaub bewusst das Gegenteil vom beruflichen Alltag zu leben. Gelingt das, ist es häufig gar nicht so wichtig, wo sie ihre Ferien verbringen.

Wer zum Beispiel in einem Beruf mit hoher Lärmbelastung tätig ist - etwa in der Gastronomie - , dem tut es häufig gut, im Urlaub Ruhe zu finden. Darauf weist die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) hin, eine Initiative von Bund, Ländern und der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das kann bei Gartenarbeit sein, aber auch bei einem Yoga-Kurs. Wer von der Arbeit genervt ist, profitiert vielleicht, indem er einen Tanz- oder Kletterkurs macht, bei dem er positive Erfolgserlebnisse hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Das Bild kennt fast jeder: Statt sauberer Tassen stehen in der Büroküche nur versiffte Gefäße. Doch wie bekommt das Team die Unordnung in den Griff?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
In einer Grundschule in Sachsen-Anhalt sitzen nur schlanke Kinder in der Fensterreihe. Der Grund dafür ist traurig - und die Schulleiterin verzweifelt.
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Eine Kündigung ist oft die Quittung für mieses Verhalten gegenüber der Firma. Doch welche Aktionen rechtfertigen eine Entlassung? Ein Anwalt klärt auf.
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden
Im nächsten Jahr steigen die Chancen auf eine neue Stelle. Vor allem in Süddeutschland wollen viele Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Nicht so gut sehen die …
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden

Kommentare