+
Vorgesetzte sollten bei der Wahrheit bleiben. Foto: Thalia Engel/dpa

Das kann teuer werden!

Im Zeugnis gelogen: Neuer Chef kann Schadenersatz fordern

Chefs sollten beim Arbeitszeugnis ehrlich bleiben. Es ist riskant, einem Mitarbeiter falsche Fertigkeiten zu bescheinigen. Im schlimmsten Fall müssen sie Schadenersatz zahlen.

Berlin (dpa/tmn) - Selbstständige sollten bei Arbeitszeugnissen keine unwahren Tatsachenbehauptungen über ihre Mitarbeiter aussprechen. Sie machen sich sonst gegebenenfalls gegenüber dem neuen Arbeitgeber des Mitarbeiters schadenersatzpflichtig. Darauf weist Alexander Bredereck hin, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Das kann zum Beispiel sein, dass im Arbeitszeugnis wahrheitswidrig steht, ein Mitarbeiter habe jahrelang an einer neuen, speziellen Maschine gearbeitet. Beim neuen Arbeitgeber wird er dann an eben jener Maschine eingesetzt - und macht sie kaputt. In dem Fall könnte der neue Arbeitgeber vom alten Arbeitgeber Schadenersatz verlangen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese geniale Antwort einer Schülerin hat ihr Lehrer nicht erwartet
Rollenklischees machen auch vor Klassenzimmern nicht Halt. Eine Schülerin widersetzte sich jetzt dem überholten Denken - und erntet tosenden Beifall im Netz.
Diese geniale Antwort einer Schülerin hat ihr Lehrer nicht erwartet
Sechs Sätze, die Sie nie zu Ihren Kollegen sagen sollten
Wer im Team arbeitet, sollte sich mit seinen Kollegen gut verstehen. Leider lauern aber überall Fettnäpfchen, mit denen Sie sich schnell unbeliebt machen können.
Sechs Sätze, die Sie nie zu Ihren Kollegen sagen sollten
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen
Wer studiert, wird reich? Von wegen: Dieser Mythos sitzt noch immer fest in den Köpfen der Deutschen. Doch auch auf anderem Wege sind Millionen-Gehälter möglich.
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen

Kommentare