Immer beliebter: Von der Schule in die Ausbildung

Wiesbaden - Die Zahl der Auszubildenden steigt. Vor allem entscheiden sich die jungen Menschen nach dem Schulabschluss immer öfter für eine Lehre in einem Unternehmen.

Lesen Sie auch:

Schule fertig und was jetzt?

Im vergangenen Jahr begannen mehr als 742.000 junge Menschen eine duale oder ausschließlich schulische Berufsausbildung, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Nach vorläufigen Ergebnissen waren das 1,7 Prozent mehr als 2010.

524.778 junge Menschen begannen eine Lehre in einem Unternehmen, 2,9 Prozent mehr als 2010. Eine rein schulische Berufsausbildung starteten 217.370 Schulabgänger, knapp 1,0 Prozent weniger als im Vorjahr.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Im Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens stieg die Zahl um 0,3 Prozent. In der übrigen rein schulischen Berufsausbildung gab es 4,8 Prozent weniger Anfänger.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland bei Frauen-Einkommen fast Schlusslicht in Europa
Immer noch verdienen Frauen in Deutschland deutlich weniger als Männer. 22 Prozent beträgt der Rückstand durchschnittlich. In den meisten anderen EU-Staaten ist die …
Deutschland bei Frauen-Einkommen fast Schlusslicht in Europa
Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Aufstiegschancen für Nichtakademiker, passgenaue Bildung von Flüchtlingen - an den deutschen Hochschulen ist nach Expertenmeinung noch viel Luft nach oben.
Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Diese Frage sollten Sie einem Headhunter niemals stellen
Headhunter suchen ständig nach Talenten, um offene Stellen zu besetzen. Doch wer auf Anfragen falsch reagiert, versaut sich seine Chancen schneller als gedacht.
Diese Frage sollten Sie einem Headhunter niemals stellen
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 

Kommentare