+
Jobbörse: Immer mehr Jobs sind befristet.

Immer mehr Jobs sind nur befristet

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschäftigten mit befristeten Arbeitsverträgen hat 2008 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. Vor allem junge Arbeitnehmer und Ausländer sind betroffen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag waren 2,7 Millionen oder 8,9 Prozent der Mitarbeiter im Alter von 15 bis unter 65 Jahren nur befristet tätig. Im Jahr 1991, für das erstmals Daten für das wiedervereinigte Deutschland vorlagen, betrug die Quote noch 5,7 Prozent.

Überdurchschnittlich häufig bekommen jüngere Arbeitnehmer und Ausländer befristete Verträge. Zudem sind diese Jobs im Dienstleistungsbereich verbreiteter als in anderen Branchen. Frauen (9,5 Prozent) werden häufiger befristet beschäftigt als Männer (8,4 Prozent). Die meisten Arbeitnehmer suchen allerdings einen festen Job. Nur 2,5 Prozent der befristet Beschäftigten erklärten, sie wünschten keine Dauerstellung.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Ob ein Master in Wirtschaftspsychologie, ein Bachelor in Management und Recht oder einen englisch sprachigen Master in Biologie - diese neuen Studiengänge machen es …
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Kündigung nach Herausgabe von Patientendaten zulässig
Ärzte sowie dessen Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wer dennoch mit Patientendaten fahrlässig umgeht, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese können …
Kündigung nach Herausgabe von Patientendaten zulässig

Kommentare