+
Jobbörse: Immer mehr Jobs sind befristet.

Immer mehr Jobs sind nur befristet

Frankfurt/Main - Die Zahl der Beschäftigten mit befristeten Arbeitsverträgen hat 2008 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. Vor allem junge Arbeitnehmer und Ausländer sind betroffen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag waren 2,7 Millionen oder 8,9 Prozent der Mitarbeiter im Alter von 15 bis unter 65 Jahren nur befristet tätig. Im Jahr 1991, für das erstmals Daten für das wiedervereinigte Deutschland vorlagen, betrug die Quote noch 5,7 Prozent.

Überdurchschnittlich häufig bekommen jüngere Arbeitnehmer und Ausländer befristete Verträge. Zudem sind diese Jobs im Dienstleistungsbereich verbreiteter als in anderen Branchen. Frauen (9,5 Prozent) werden häufiger befristet beschäftigt als Männer (8,4 Prozent). Die meisten Arbeitnehmer suchen allerdings einen festen Job. Nur 2,5 Prozent der befristet Beschäftigten erklärten, sie wünschten keine Dauerstellung.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
In ganz Deutschland werden dringend mehr Lehrer an Schulen benötigt. Aber können Lehrer von ihrem Gehalt überhaupt gut leben? Wie viel verdienen sie wirklich? 
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten
Das Arbeitsschutzgesetz soll Mitarbeiter vor Gesundheitsgefahren bewahren. Doch welche Regeln müssen Arbeitgeber hier einhalten? 
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür …
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern
Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem …
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.