+

Traumjob?

Pornos gucken, gut bezahlt: Bar schreibt skurrilen Job aus

  • schließen

Eine dänische Bar hat eine bizarre Stelle ausgeschrieben. Gesucht wird jemand, der 20 Stunden pro Woche Pornos schaut. Die Bezahlung: knapp 3.000 Euro monatlich. Doch was steckt dahinter?

Die Hornsleth Bar in Aarhus, Dänemark, veröffentlichte ein Jobangebot, das zunächst recht unglaubwürdig klingt. Denn gesucht wird eine Person, die sich 20 Stunden pro Woche Pornos ansieht.

Und das auch noch für wirklich gute Bezahlung: Umgerechnet knapp 3.000 Euro monatlich soll es für die außergewöhnliche Beschäftigung geben, so berichtet das Online-Portal der Daily Mail.

Die Stellenausschreibung bei Facebook lautet - frei übersetzt - folgendermaßen: "Bewirb' Dich jetzt um einen Job, der für viele der Traumjob schlechthin ist! Wir suchen für April und Mai jemanden, der 20 Stunden pro Woche Pornos schaut. Ihnen steht ein PC zur Verfügung, ebenso zahlreiche DVDs und Zugänge zu diversen Pornoseiten im Internet. Zudem bekommen Sie ein eigenes Büro. Wir benötigen Soundmaterial und Bilder aus Pornofilmen für unsere Bar. Bei einem persönlichen Gespräch können Sie gerne mehr über das Jobangebot erfahren. Hört sich gut an? Dann melden Sie sich bei uns und schreiben uns an aarhus@hornslethbar.dk, warum Sie der Richtige für diesen Job sind!"

"Die Resonanz auf die Stellenausschreibung ist enorm", so der Besitzer der Bar Kristian von Hornsleth zur Daily Mail. Die Hornsleth Bar erklärte auch, dass sie grundsätzlich keine festgefahrene Idee davon hätten, wie der Job genau aussehen soll. Dennoch sollte der neue Mitarbeiter "aufgeschlossen und erfahren" sein.

Da sollte sich doch sicherlich jemand finden lassen.

sca

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare