+
Beim Thema Kündigung kursieren immer noch viele Irrtümer, die Arbeitnehmer in Schwierigkeiten bringen können.

Arbeitsrecht

Kündigung: Drei Irrtümer, die tatsächlich immer noch kursieren

  • schließen

Kündigungen kommen oft überraschend, auch weil viele Mitarbeiter beliebten Irrtümern aufsitzen. Welche Kündigungs-Mythen schlicht falsch sind, lesen Sie hier.

Beim Thema Kündigung kennen Sie sich aus? Ihnen macht kein Arbeitgeber etwas vor? Prüfen Sie lieber Ihr Wissen rund um die Entlassung - vielleicht erliegen Sie ja einem Irrtum, ohne es zu ahnen? Und das kann schnell unangenehme Folgen haben. 

Irrtum 1: Krankgeschriebene Mitarbeiter können nicht gekündigt werden

Krankheit ist für eine Kündigung kein Hindernis. Ganz im Gegenteil: Mitarbeiter können sogar wegen einer oder häufiger Krankheiten gekündigt werden. Wer etwa mehr als sechs Wochen im Jahr krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlt, kann gekündigt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Mainz im Jahr 2011 bestätigt (Az.: 5 Sa 152/11). 

Dafür bedarf es allerdings weiterer Voraussetzungen wie einer negativen Prognose für die Zukunft. Wann eine Kündigung wegen Krankheit genau erlaubt ist, erfahren Sie hier.

Eine fristlose Kündigung droht vor allem dann, wenn sich Mitarbeiter krank melden, die gar nicht krank sind. In diesem Fall liegt ein Betrugsversuch wegen Krankfeiern vor, den Arbeitgeber schnell ahnden.  

Irrtum 2: Eine Kündigung ist erst nach der dritten Abmahnung möglich

Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist oder nicht, entscheiden Arbeitgeber immer im Einzelfall. Dafür braucht es jedoch keine drei Abmahnungen. Liegt etwa ein schweres Vergehen vor, wie etwa ein Diebstahl, braucht es oft nicht einmal eine einzige Abmahnung - hier kann der Arbeitgeber sofort fristlos kündigen. 

Auch interessant: Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten.

Irrtum 3: Wird einem Mitarbeiter gekündigt, hat er Anspruch auf Abfindung

Einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung nach einer Kündigung gibt es nicht - auch wenn Geldzahlungen bei vielen Kündigungen oder Aufhebungsverträgen üblich ist. Wenn eine Abfindung im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag vorgesehen ist, winkt dem Arbeitnehmer natürlich schon eine finanzielle Entschädigung. Viele Arbeitgeber zahlen aber auch eine Abfindung, um sich langwierige Kündigungsschutzklagen zu ersparen.  

Lesen Sie auch: Kündigung Arbeitsvertrag - Das sind die wichtigsten Regeln und Fristen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Sie mögen es in der Arbeit lieber leger? Laut einer Studie könnten Sie damit im Büro einen schlechten Eindruck machen. Das sind die Gründe.
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen ist, ist oftmals im Vorhinein sehr nervös und fühlt sich oft gestresst. Doch dadurch können Ihnen fatale Fehler unterlaufen.
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub
Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im …
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Kommentare