+

Religionsfreiheit

Islamisches Kopftuch im deutschen Arbeitsleben

In Deutschland ist die Religionsfreiheit ein Grundrecht. „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich“, heißt es in Artikel 4 Grundgesetz.

Auch nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz darf im Arbeitsleben niemand aus Gründen der Religion benachteiligt werden. Arbeitgeber können daher muslimischen Arbeitnehmerinnen im Allgemeinen nicht verbieten, während der Arbeit aus Glaubensgründen ein Kopftuch zu tragen.

Zwar können sie im Rahmen ihres Direktions- und Weisungsrechts Bekleidungsregeln für die Beschäftigten aufstellen. Diese müssen aber angemessen und für die Arbeitnehmer zumutbar sein, die Glaubensfreiheit muss ausreichend berücksichtigt werden.

So entschied das Bundesarbeitsgericht 2002, dass einer Kaufhausverkäuferin wegen Tragens eines islamischen Kopftuchs nicht gekündigt werden durfte. Das Bundesarbeitsgericht urteilte 2014 aber auch, dass kirchliche Arbeitgeber das Tragen des muslimischen Kopftuchs im Dienst in der Regel verbieten dürfen.

2015 schränkte das Bundesverfassungsgericht ein bis dahin in einigen Bundesländern geltendes pauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte ein. Es ist nach Ansicht der Verfassungsrichter nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine „hinreichend konkrete Gefahr“ für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten
Schon im 19. Jahrhundert fand ein Wissenschaftler den Schlüssel für ein effektives Zeitmanagement. Die 80-20-Regel darf heute in keinem Coaching mehr fehlen.
Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten
Wer auf zwei Wörter verzichtet, soll dadurch erfolgreicher werden
Die richtige Wortwahl spielt eine große Rolle dabei, wie andere Menschen einen selbst wahrnehmen. Ein Stanford-Professor hat erklärt, welche Worte im Job erfolgreicher …
Wer auf zwei Wörter verzichtet, soll dadurch erfolgreicher werden
Mobbing am Arbeitsplatz: So wehren Sie sich gegen Schikanen
Lästern, ausgrenzen, schikanieren: Mobbing am Arbeitsplatz macht psychisch und körperlich krank. Wie Sie gegen fiese Kollegen vorgehen - und was nichts bringt.
Mobbing am Arbeitsplatz: So wehren Sie sich gegen Schikanen
Alles zu Bewerbungsprozessen, Erfolg im Job und Fragen zur Kündigung
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein guter Lebenslauf aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Alles zu Bewerbungsprozessen, Erfolg im Job und Fragen zur Kündigung

Kommentare