+
Laut einer Umfrage benötigen Berufstätige 45 Minuten und mehr zur Arbeit. Auf dem Weg wird meist telefoniert oder Musik gehört. Foto: Jens Kalaene

Jeder Fünfte braucht 45 Minuten und länger zur Arbeit

London (dpa/tmn) - Längere Anfahrtswege zur Arbeit sind für viele Arbeitnehmer normal. Jedoch lassen die meisten die Fahrtzeit nicht ungenutzt vorüberstreichen. Stattdessen wird gelesen, telefoniert oder Musik gehört. Das ist das Ergebnis einer Umfrage.

Fast jeder Fünfte (19 Prozent) braucht für einen Weg mindestens 45 Minuten. Das hat eine repräsentative Umfrage unter Berufstätigen ergeben. Genauso viele (19 Prozent) brauchen mindestens eine halbe Stunde.

Um sich die Zeit zu vertreiben, hören zwei von drei (63 Prozent) Musik. Mehr als jeder Zweite (54 Prozent) nutzt die Zeit, um Familie und Freunde anzurufen. Jeder Fünfte (20 Prozent) liest in der Zeit wichtige Dokumente zum Beispiel für die Arbeit.

Im Auftrag des Bürodienstleisters Regus hat das Marktforschungsunternehmen Mindmetre Research 967 Berufstätige befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
In Personalabteilungen trudeln täglich viele Bewerbungen ein. Da gilt es, aufzufallen. Mit einem kleinen Detail in Ihrem Lebenslauf bleiben Sie in Erinnerung.
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere
Haben Sie Geschwister oder sind Sie Einzelkind? Eine Studie zeigt, dass sich die Geburtenfolge durchaus auf den beruflichen Weg auswirkt. 
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere

Kommentare