Jeder Zehnte bekommt weniger als 8,50 Euro

Wiesbaden - Elf Prozent aller deutschen Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als zehn Arbeitnehmern haben 2010 weniger als 8,50 Euro in der Stunde verdient.

Während in Ostdeutschland 22 Prozent der Berufstätigen in diese Gruppe fielen, war es im Westen jeder zehnte Beschäftigte, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Im Schnitt waren den Angaben zufolge mit 46 Prozent die meisten Betroffenen auf 400-Euro-Basis entlohnte Minijobber, ein Drittel waren Vollzeitbeschäftigte und 21 Prozent Teilzeitbeschäftigte. Dabei waren die Beschäftigten mit einem Stundenverdienst unter 8,50 Euro mit 60 Prozent überwiegend Frauen. In der Gruppe der Vollzeitbeschäftigten waren dagegen die Männer unterhalb dieser Einkommensgrenze in der Überzahl.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare