+
Die Bewerbungsunterlagen allein reichen vielen Personalern nicht. Rund jeder Zweite informiert sich über Bewerber im Netz. 

Personal

Jeder zweite Personaler sucht Bewerber im Netz

Online-Profile sollten immer auf dem neusten Stand sein. Das gilt vor allem für Bewerber. Denn Personaler sehen sich diese besonders genau an. Worauf sie achten, bringt eine Umfrage ans Licht.

Berlin - Vor der Jobsuche sollten Bewerber ihre Profile in sozialen Netzwerken in Ordnung bringen: Fast jeder zweite Personaler (46 Prozent) informiert sich dort über sie. Das hat eine repräsentative Aris-Umfrage ergeben.

Verhängnisvoll sind Widersprüche zwischen dem Profil auf Xing und Co. und der Bewerbung: Bekamen Kandidaten aufgrund solcher Recherchen keine Einladung vom Personaler, lag das in 90 Prozent der Fälle daran, dass die Aussagen dort nicht mit den Angaben in den Bewerbungsunterlagen übereinstimmten.

Personaler interessieren sich dabei vor allem für Fachliches: Von jenen, die Bewerber im Netz checken, informieren sich 89 Prozent dort über die fachliche Qualifikation. Fast drei von vier (72 Prozent) beschäftigen sich mit deren Äußerungen zu Fachthemen. Hobbys (44 Prozent), Fotos (34 Prozent) und die Anzahl der Kontakte (5 Prozent) sind dagegen für weit weniger wichtig. Im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 408 Personaler in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare